VTT_Esneux_1_as.JPG

#ourseasonwithliteville: Unsere Liteville – Fahrer

Rainer , Julian & Amin 04. Mai 2018

Amin, Julian und Rainer sind dieses Jahr für uns auf 3 verschiedenen Liteville Bikes unterwegs. Was Ihr diese Saison erwarten könnt, lest Ihr in diesem Bericht!

In diesem Jahr werden Rainer, Julian und Amin eine ganze Saison auf Liteville Bikes unterwegs sein. Drei unterschiedliche Fahrertypen, drei verschiedene Bikes und vor allem drei unterschiedliche Charaktere. Rainer als alter Hase, der alles erlebt hat auf dem Bike und seit Ewigkeiten schon dabei ist– Julian, der rationale Endurist und Bikepark-Liebhaber und Amin als der „junge Wilde“ mit Downhill-Worldcup-Erfahrung. Aber lassen wir die Drei selber zu Wort kommen und erklären wieso sie sich für ihre Liteville-Bikes entschieden haben.

Die ganze Saison unserer Liteville-Fahrer könnt ihr unter dem Hashtag #ourseasonwithliteville verfolgen!

Rainer

Hi Leute! Für alle, die mich noch nicht kennen: Ich bin Rainer aus unserem Service-Team und betreue insbesondere die Komplettradberatung für Custom Bikes. Ich fahre seit ca. 17 Jahren Mountainbike, habe mit Freeride und Downhill begonnen und bin nun verstärkt im Bereich Enduro und Enduro Race unterwegs.

Für diese Saison stehen mehrere Rennen der Trail Trophy-Serie an, daneben werde ich dieses Jahr zum 6. Mal bei der Megavalanche Alpe D´Huez an den Start gehen, meinem persönlichen Highlight. Zwischendurch wird natürlich auch sehr viel gefahren – von den Aachener Hometrails bis in die Alpen.  Schauen wir mal, wo es überall hin geht. Da ich das Liteville 301 schon in den Evolutionsstufen MK10 und MK12 gefahren bin, fiel mir die Wahl zum 301 MK14 nicht schwer.

Rainer Esneux Enduro Rennen Liteville MK14

Rainer fühlt sich sichtlich wohl auf seinem MK14

Rainer Esneux Enduro Rennen Liteville MK14

Mit Druck in die Kurve - das neue Liteville lässt sich sehr gut führen

Die Auslegung des Bikes ist eher abfahrtslastig, dennoch bietet es eine sehr ausgewogene Allround-Geometrie, die auch für ausgedehnte Tagestouren taugt. Bei der Ausstattung habe ich mich für die bewährte SRAM X01 Eagle Schaltgruppe entschieden, die mehr als genug Bandbreite für alle Gegebenheiten und eine hervorragende Schaltperformance bietet. 

"Für die Rennen brauche ich ein leichtes, handliches Rad, um auf Tretpassagen zügig voranzukommen. Gleichzeitig hat das Bike mit 160mm Federweg genug Reserven und ein potentes Fahrwerk, wenn es schnell und ruppig wird."

Das Fahrwerk besteht aus einem Rock Shox Deluxe Dämpfer sowie einer Fox 36 Float Gabel.  So ergibt sich ein sportlich-straffes, sehr effizientes Fahrwerk. Die Syntace C33i Carbon-Laufräder werden bei Bedarf von Magura´s MT Trail Carbon gebremst. Mit 13,2kg incl. Pedale hängt das Bike auch exzellent an der Waage. So, dann schauen wir mal, was die Saison so bringt!

Julian Esneux Enduro Rennen Liteville MK14

Der Fokus beim ersten Rennen ist wichtig - Julian ist voll dabei

Julian

Servus, ich bin der Julian und arbeite bei bike-components als Brandmanager im Einkauf. Beim Biken kann ich nicht genug von flowigen, aber auch technisch anspruchsvollen Enduro Trails bekommen. Der ein oder andere Bikepark Besuch mit frisch geshapten Freeride- und Northshore Strecken darf dabei natürlich auch nicht fehlen.

Julian Esneux Enduro Rennen Liteville MK14

Julian fährt sich im Training auf seinem Liteville 601 ein

Julian Esneux Enduro Rennen Liteville MK14

Routine fuhr sich schnell ein - ein solides erstes Rennen

Da es meine erste Rennsaison ist, wird jedes Event so oder so ein Highlight für mich. Im Enduro Bereich freue ich mich vor allem auf die Teilnahme an den Bike-Components Trailtrophies in Sankt Andreasberg, Flims-Laax und am Kronplatz. Der absolute Overkill wird dann im Juli die Megavalanche in Alpe d`Huez werden.

"Das Liteville 601 MK4 ist für mich das perfekte Bike: Genug Reserven für die härtesten Downhill Passagen, gepaart mit sehr guten Klettereigenschaften machen das Bike für mich zum perfekten Allrounder für alle Bedingungen."

Wie der Rainer mich dazu überreden konnte weiß ich ehrlich gesagt bis heute nicht! Ein richtiges Ziel habe ich mir für die Saison nicht gesteckt. Ich freue mich einfach auf geile Events mit der bc Crew und möchte einfach so oft es geht auf dem 601 sitzen und Spaß auf den Trails haben!

Amin Downhill Worldcup Andorra 2017

Amin bei seinem ersten Worldcup Rennen in Andorra

Amin

Servus, mein Name ist Amin und ich fahre seit ca. 9 Jahren Downhill Rennen. Im Letzten Jahr konnte ich endlich meinen Traum verwirklichen und bin beim Downhill Weltcup in Andorra an den Start gegangen. Definitiv eins der coolsten Erlebnisse, das ich jemals auf dem Bike hatte!

"Ich fahre als Arbeitsgerät in diesem Jahr das Liteville 901 und zum Trainieren ein H-3 Hardtail um die Technik und Ausdauer zu verbessern."

Dieses Jahr stehen auf dem Rennkalender nicht mehr ganz so viele Rennen wie in den Jahren zuvor. Mein Fokus wird daher in 2018 auf der Deutschen Meisterschaft in Tabarz sowie dem Crankworx in Innsbruck liegen. Außerdem bin ich natürlich bei zwei Austragungen der bike-components TrailTrophy am Start und freue mich gemeinsam mit Rainer und Julian auf die Trails zu gehen. Die TrailTrophy ist immer wieder ein Highlight! Das ein oder andere European Downhil Cup Rennen werde ich sicherlich auch fahren, werde mich da aber spontan entscheiden.

 Ich freu mich auf die Saison mit den beiden anderen und meinen Liteville Bikes!

Amin Liteville 901 Downhill

Das Arbeitsgerät von Amin für dieses Jahr - die neue Marzocchi Gabel kommt super zur Geltung

Rainer

Hast Du Fragen an uns? Stell sie einfach hier.

Rainer

Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
  • Hans-Günter S. am 16. August 2018

    Hallo Rainer, ich fahre ein MK 13 All-Mountain mit einem Vector H10 8° Lenker. Möchte jetzt mir ein MK 14 Enduro zusammen stellen und bin mir nicht ganz sicher ob ich wieder einen H10 oder den H20 8° nehmen soll.
    Kunst Du mir hier eine Empfehlung geben. Besten Dank Hannes

    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    • Robin am 21. August 2018

      Hi Hannes,

      grundsätzlich würde ich dir zum H20 raten - einen Spacer runter gehen kannst Du schließlich immer, den Gabelschaft verlängern am Ende jedoch nicht mehr ;) Es ist jedoch eine sehr individuelle Entscheidung und ich würde Dir daher raten, am besten kurz im Kundenservice anzurufen und mit den Kollegen anhand deiner Körpergröße, Rahmengröße etc. die Wahl zu treffen. Du erreichst sie unter 02405-450045. Gruß und viel Spaß mit Deinem MK14, Robin

Das könnte Dich auch interessieren: