Lampenkopf wird von allen Haltern befreit.

Tipps zur Pflege und Lagerung von batteriebetriebenen Lampen

Mario 30. März 2017

Die Tage werden länger, die Nächte kürzer. Wer seine Helmlampe im Sommer weniger benutzt, sollte der Lampe und dem Akku vor der Sommerpaus etwas Pflege zukommen lassen.

Die Tage werden länger, die Nächte kürzer. Wer seine Lampe im Sommer weniger benutzt, sollte ihr vorher etwas Pflege zukommen lassen. Was Du tun kannst, damit die Leistung Deines Akkus bzw. Deiner Lampe bis zur nächsten Saison nicht abnimmt, zeige ich Dir in diesem kleinen Beitrag.

Vorsicht vor Garantieverlust

Hinweis: Ich rate davon ab, den Lampenkopf bzw. die Lampe zu öffnen, da sie Schäden davontragen könnte und ggf. nach dem Zusammenbau nicht mehr wasserdicht ist. Zudem erlischt nach dem Öffnen der Anspruch auf Garantie bei vielen Herstellern.

Reinigung

Um das Reinigen zu vereinfachen, befreie ich im ersten Schritt den Lampenkopf von allen möglichen Anbauteilen, wie Helmhalterung, GoPro-Adapter, zusätzliche Kühlkörper, Licht-Diffusoren oder was sonst montiert ist.

Lampenkopf wird von allen Haltern befreit.

Lampenkopf wird von allen Haltern befreit.

Zur Reinigung Deiner Lampe, solltest Du schonende Mittel wählen, um keine Kratzer auf dem Frontglas oder dem Gehäuse zu verursachen. Hierfür eignen sich weiche Mikrofasertücher besonders gut; aber auch eine weiche Bürste oder ein Pinsel kommen bei mir zum Einsatz. Der Vorteil eines Pinsels ist, dass man auch verwinkelte Bereiche und schmale Zwischenräume (z. B. Kühlrippen, Verbindungsstellen etc.) super erreicht. Gerade die Kühlrippen sollten frei von Schmutz sein, damit sie ihre volle Wirkung entfalten können.

Um die volle Funktion der Kühlrippen zu garantieren, müssen sie frei von Dreck sein.

Um die volle Funktion der Kühlrippen zu garantieren, müssen sie frei von Dreck sein.

Danach geht es dem hartnäckigen Schmutz an die Wäsche. Die Outdoor-Lampen sind für alle Witterungen gewappnet, daher darf man sich ruhig trauen, diese mit ein wenig Wasser und Reinigungsmittel zu behandeln. Ich habe mir dazu ein Reinigunsbad aus schonendem Muc-Off Bike Cleaner und lauwarmem Wasser gemischt (Mischverhältnis ca. 10 ml Muc-Off auf 150 ml Wasser).

Die Lampen sind für alle Witterungen gewappnet. Also habt keine Angst, ein wenig Seife oder Reiniger zu benutzen.

Die Lampen sind für alle Witterungen gewappnet. Also habt keine Angst, ein wenig Seife oder Reiniger zu benutzen.

Nachdem Du die Einzelteile gründlich gereinigt hast, solltest Du darauf achten, dass alles gut trocknet. Denn selbst rostfreie Metalle sind nicht in Gänze vor Korrosion geschützt.

Akkupflege

Ein kontrovers diskutiertes Thema ist der richtige Umgang mit Lithium-Akkus. Einig sind sich jedoch alle, dass der richtige Umgang mit den hochwertigen Energiezellen ihre Lebensdauer deutlich erhöht.

Ein regelmäßiges komplettes Entladen des Akkus fällt weg, weil Lithium-Akkus keinem „Memory Effect“ unterliegen. Vielmehr ist es so, dass dauerhaft hohe oder dauerhaft niedrige Ladestände zu einer Abnahme der Akkukapazität führen. Es ist also ratsam (besonders bei längerer Lagerung) darauf zu achten, den Akku in einem Bereich zwischen ca. 25 % und 75 % zu halten.

Die meisten neuen Akkus haben Kapazitätsanzeigen. Hersteller von links: Hope, Lupine, Sigma

Die meisten neuen Akkus haben Kapazitätsanzeigen. Hersteller von links: Hope, Lupine, Sigma

Wer in der glücklichen Situation ist, einen Charger One von Lupine zu besitzen, kann neben Auf- und Entlade-Funktionen dessen Storage-Funktion nutzen und damit den Akku ganz bequem auf 50 % laden.

Die Storage Funktion des Charger One lädt den Akku zur Lagerung auf 50%.

Die Storage Funktion des Charger One lädt den Akku zur Lagerung auf 50%.

Da sich der Akku auch im eingelagerten Zustand fortwährend entlädt, sollte man eher etwas mehr aufladen als zu wenig. Aus diesem Grund raten einige Hersteller oft zum kompletten Aufladen des Akkus vor der Lagerung. Wie oben geschrieben sind jedoch die Randbereiche (sehr niedrige, sehr hohe Ladung) über einen längeren Zeitraum schädlich für die Lithium-Ionen-Zellen. Deshlab solltest Du vor der Lagerung auf jeden Fall in die Bedienungsanleitung Deiner Lampe gucken. Es sollte kein Problem sein, den Akku so vorbereitet über ein halbes Jahr zu lagern. Es kann aber nicht schaden, den Ladestand alle zwei Monate zu überprüfen.

Der zweite Aspekt neben dem Ladestand ist die Temperatur. Ideal ist ein Temperaturbereich zwischen 10° und 20° Celsius. Tendenziell mögen es die Lithiumzellen eher etwas kühler.

Die Lupine Piko in ihrem Case, der Pouch M Aufbewahrungstasche.

Die Lupine Piko in ihrem Case, der Pouch M Aufbewahrungstasche.

Verstauen

Nachdem man alle Vorbereitungen getroffen hat (die Lampe sauber, den Akku richtig geladen), kann man die Lampen nun verstauen.

Ganz wichtig ist es, den Akku vorher von der Lampe zu trennen! Nicht nur weil der Akku dadurch weniger entlädt, sondern auch weil sonst die Gefahr besteht, dass sich der Lampenkopf versehentlich einschaltet. In den Verpackungen/Taschen und ohne Fahrtwind werden die extrem leistungsstarken Lampen so heiß, dass es im äußersten Fall zu einer Brandentwicklung kommen kann.

Achte beim Verstauen der Kabel ebenfalls darauf, diese nicht zu knicken, um Kabelbrüche zu vermeiden.

Die CATEYE Volt 6000 sauber verpackt.

Die CATEYE Volt 6000 sauber verpackt.

Wer seine Lampe pflegt und darauf achtet, den Akku richtig zu behandeln, wird einige Saisons Spaß mit seiner Investition haben.

Bis dahin wünsche ich allen Leuchten da draußen eine gute Sicht!

 

 

 

* Ausnahme Lampen mit Lüfter

Die CATEYE Volt 6000 aus unserem Sortiment bildet hier eine Ausnahme, da die Lampe einen eigenen Lüfter hat. Diesen Lüfter kann man jedoch, falls nötig, in wenigen Schritten mittels einer Schraube vom eigentlichen Lampenkopf trennen. Danach lassen sich die filigranen Lamellen hervorragend mit Luftdruck reinigen. Hierbei solltest Du darauf achten, feinfühlig vorzugehen, um Schäden zu vermeiden.

Die CATEYE Volt 6000 bildet mit ihrem Lüfter eine Ausnahme.

Die CATEYE Volt 6000 bildet mit ihrem Lüfter eine Ausnahme.