Querschnitt Schwalbe Procore

How To: Schwalbe Procore Montage

Stefanie 25. Juli 2017

Schwalbe Procore goes E-Bike. Steffi hat sich des Schlauchsystems in Riva angenommen, selbst montiert und im Rennen getestet. Erster Eindruck: positiv begeistert!

Mittlerweile hat sich das Procore System von Schwalbe auf dem Markt etabliert. Doch wie verhält es sich damit auf dem E-MTB? Ich hatte das Vergnügen, im Rahmen der Bosch eMTB Challenge in Riva das Procore System auf dem E-Bike zu montieren und zu fahren. 

Das Procore System

Schwalbe setzt mit seinem Procore Doppelkammersystem auf zwei voneinander getrennte Luftkammern, die mit unterschiedlichen Luftdrücken gefahren werden. Die innere Luftkammer sitzt direkt an der Felge und presst den Mantel bei einem Luftdruck von 4-6 bar an die Felgenkante. Dadurch ist es möglich, die äußere Luftkammer mit sehr viel weniger Druck (0,8-1,5 bar) zu fahren. Procore ist kompatibel mit Tubeless-Reifen ab 2,25 Zoll und Tubeless-Felgen, die mindestens 23 mm Maulweite haben.

Mehr zum Thema

Lieferumfang Schwalbe Procore

Lieferumfang Schwalbe Procore

Lieferumfang Schwalbe Procore

1
Schritt 1: Vorbereitung und Montage des Felgenbandes

Schritt 1: Vorbereitung und Montage des Felgenbandes

  • Zuerst muss die Felge vorbereitet werden, d. h. runter mit den alten Reifen und altes Felgenband mithilfe eines Bremsenreinigers entfernen.
  • Sicherheitshalber die Maulweite der Felge nachmessen und prüfen, ob das Felgenband auf die Felge passt.
  • Danach kann das Felgenband unter Druck und Zug in die Felge geklebt werden; dazu am besten zwei Loch vor der Ventilöffnung beginnen und zwei dahinter aufhören. So stellst du sicher, dass der Ventilbereich auch dicht ist und das Felgenband sich nicht löst.
  • Zuerst muss die Felge vorbereitet werden, d. h. runter mit den alten Reifen und altes Felgenband mithilfe eines Bremsenreinigers entfernen.
  • Sicherheitshalber die Maulweite der Felge nachmessen und prüfen, ob das Felgenband auf die Felge passt.
  • Danach kann das Felgenband unter Druck und Zug in die Felge geklebt werden; dazu am besten zwei Loch vor der Ventilöffnung beginnen und zwei dahinter aufhören. So stellst du sicher, dass der Ventilbereich auch dicht ist und das Felgenband sich nicht löst.
2
Schritt 2: Montage des eigentlichen Schwalbe Procore Systems

Schritt 2: Montage des eigentlichen Schwalbe Procore Systems

  • Am Ventilloch vorsichtig ein kleines Loch stechen.
  • Anschließend könnt ihr den speziellen Procore Innenreifen (blau) wie einen normalen Reifen auf die Felge ziehen, die silberne Markierung soll dabei am Ventilloch liegen.

  • Der rote Airguide wird über den Procore Schlauch am Ventil positioniert, so dass die Rillen vom Airguide durch das kleine Loch des Innenreifens sichtbar sind.

  • Anschließend kann der blaue Procore Innenreifen mit der zweiten Seite aufgezogen werden. Hier weiterhin darauf achten, dass der Schlauch nicht verrutscht und die Linienmarkierung am Ventil positioniert bleibt.

  • Am Ventilloch vorsichtig ein kleines Loch stechen.
  • Anschließend könnt ihr den speziellen Procore Innenreifen (blau) wie einen normalen Reifen auf die Felge ziehen, die silberne Markierung soll dabei am Ventilloch liegen.

  • Der rote Airguide wird über den Procore Schlauch am Ventil positioniert, so dass die Rillen vom Airguide durch das kleine Loch des Innenreifens sichtbar sind.

  • Anschließend kann der blaue Procore Innenreifen mit der zweiten Seite aufgezogen werden. Hier weiterhin darauf achten, dass der Schlauch nicht verrutscht und die Linienmarkierung am Ventil positioniert bleibt.

3
Schritt 3: Die Reifenmonage

Schritt 3: Die Reifenmonage

  • Die Felge wird samt Procore Installation in den Tubeless-Reifen gelegt und jeweils mit einer Flasche (60 ml) der Doc Blue Dichtmilch befüllt. Vorsicht: Nicht durch das Ventil einfüllen, sonst kann der Airguide verstopfen. Dann kannst du mithilfe der Reifenheber die zweite Seite des Reifens aufziehen.
  • Wenn du „Easy Fit“ auf dem Reifenwulst verwendest, gleitet der Reifen beim Aufpumpen leichter in die richtige Position der Felge.

  • Die Felge wird samt Procore Installation in den Tubeless-Reifen gelegt und jeweils mit einer Flasche (60 ml) der Doc Blue Dichtmilch befüllt. Vorsicht: Nicht durch das Ventil einfüllen, sonst kann der Airguide verstopfen. Dann kannst du mithilfe der Reifenheber die zweite Seite des Reifens aufziehen.
  • Wenn du „Easy Fit“ auf dem Reifenwulst verwendest, gleitet der Reifen beim Aufpumpen leichter in die richtige Position der Felge.

4
Schritt 4: Luft einfüllen

Schritt 4: Luft einfüllen

  • Mit dem Selector (oberer Teil des Ventils) erfolgt der Wechsel von der inneren zur äußeren Kammer - ist das Ventil komplett eingedreht, befüllst du die Innenkammer, ist das Ventil komplett ausgedreht die Außenkammer.
  • Mit dem Selector (oberer Teil des Ventils) erfolgt der Wechsel von der inneren zur äußeren Kammer - ist das Ventil komplett eingedreht, befüllst du die Innenkammer, ist das Ventil komplett ausgedreht die Außenkammer.

Vorteile

  • Unkomplizierte Montage
  • Selbst im harten Einsatz können deutlich leichtere Reifen gefahren werden.
  • Mehr Grip durch einen geringen Luftdruck (0,8-1,5 bar) - sogar im groben Terrain „kleben“ die Reifen förmlich am Boden, du erhältst eine extrem hohe Traktion und eine bessere Eigendämpfung, ohne dass der Reifen wegknickt.
  • Pannensicherheit: sehr hoher Durchschlagschutz und beste Notlaufeigenschaften durch die innere Kammer bei Luftverlust der äußeren Kammer - kein Burping oder Walken

Nachteile

  • zeitlich aufwendige Montage
  • hohes Gewicht (Stichwort rotierende Masse)
  • nicht mit allen Felgen kompatibel (kompatibel mit symmetrischen Felgenprofilen ab einer Mindestinnenbreite von 23 mm)
-

-

Auf dem Trail

  • E-Bike: SCOTT E-Contessa Genius 720 Plus Bike
  • Reifen: Schwalbe Nobby Nic
  • Reifendruck: Innenkammer vorne und hinten = 6 bar + Außenkammer VR = 0,97 bar HR = 1,2 bar
  • Testgelände: Riva mit ca. 33 km, 1200 HM

Die Vorteile von Procore spürt man bereits auf den ersten Metern, denn das Bike liegt viel satter auf dem Trail – sowohl bergauf als auch bergab.

Die Vorteile von Procore spürt man bereits auf den ersten Metern, denn das Bike liegt viel satter auf dem Trail – sowohl bergauf als auch bergab. Besonders auf steinigen, wurzligen Wegen schmiegt sich der Reifen dem Untergrund deutlich besser an und vermittelt dabei deutlich mehr Grip und viel mehr Komfort.

Trotz der einen oder anderen unglücklich gewählten Linie direkt durch die Steine – was in Riva nicht schwer ist – gab es keinen Platten. Daumen hoch für die Pannensicherheit. Das Mehrgewicht des Procore Systems ist auf dem E-MTB überhaupt nicht spürbar. Anlieger und kleine Sprünge ließen sich ebenfalls problemlos fahren. Ich habe mich auf dem Conway mit Plus Bereifung und Procore bergauf wie bergab sehr wohl gefühlt. Einfach genial!

Stefanie

Was denkst Du über das Schwalbe Procore System? Wäre das auch eine Alternative für Dich? Ich freue mich über Deinen Kommentar.

Stefanie Stefanie

Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
  • Nic H. am 8. September 2018

    Ich nutze das System seit 2 Jahren in 2 e MTB. Extrem zufrieden!
    Felgenschäden sind seltener, gripp gigantisch & schon mehrfach bin ich easy mit den Notlaufeigenschaften km weit heim gefahren. Ich fahre das System in „normalen“ Reifen & 27,5+.

    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    • Robin am 14. September 2018

      Hi Nic, Dankeschön für Dein Feedback! Auch bei uns sind einige mit dem System auf Achse und teilen Deine Meinung voll und ganz. Procore ist klasse! Gruß, Robin

Das könnte Dich auch interessieren