Sicherheit dank Sichtbarkeit

Sehen und Gesehenwerden im Straßenverkehr

Sebastian 14. November 2017

In der dunklen Jahreszeit sind gut sichtbare Kleidungsstücke auf dem Rad unerlässlich. Wie Du Dich passend kleidest, erklärt Dir Sebastian anhand einiger Produkte.

Dunkelheit, Nieselregen auf der Frontscheibe, grelles Xenonlicht aus dem Gegenverkehr und dann taucht plötzlich am Straßenrand ein Radfahrer auf. "Den habe ich fast gar nicht gesehen." - Im Straßenverkehr hat jeder Verkehrsteilnehmer seine eigene Perspektive und wechseln wir Radfahrer ins Auto, fällt schnell auf, wie schlecht so mancher Radfahrer zu sehen ist.

Umso wichtiger ist es also, im Winter und bei Dunkelheit möglichst gut sichtbar am Straßenverkehr teilzunehmen. Insbesondere das morgendliche Pendeln wird im Winter nämlich oft zur Gefahrensituation für Radfahrer. Helle und gut sichtbare Beleuchtung am Rad ist daher Pflicht, reicht aber häufig nicht aus. Nicht das Rad, sondern der Radfahrer selbst ist die größte wahrzunehmende Fläche für andere Verkehrsteilnehmer. Grelle, gut sichtbare Farben, reflektierende Applikationen und zusätzliche LED Beleuchtung an der Bekleidung machen vielmals den Unterschied aus zwischen Gesehen- und Übersehenwerden.

Gut zu sehen: Sebastian in Neongelb

Gut zu sehen: Sebastian in Neongelb

Reflektion von Kopf bis Fuß.

Reflektion von Kopf bis Fuß.

Der Helm: Gut sichtbar und sicher

Schon bei der Kopfbedeckung gilt es, die richtige Wahl zu treffen. Im Idealfall ist der Helm grell und mit vielen Reflektionsstreifen versehen; ich habe dazu den Alpina Valparola RC gewählt. Der Helm ist sehr bequem, leicht und in fällt in Neongelb schnell auf. Im Winter kann es aber unter dem gut belüfteten Helm schnell zu kühl werden, weshalb ich das Unterziehen einer Mütze wie der Gore Universal Windstopper Helmet Cap oder der GripGrab Skull Wintercap empfehle, welche auch im passenden grellen Gelbton erhältlich sind. Wer nun aber schon einen schwarzen Helm besitzt, kann sich trotzdem sichtbar machen: Mit dem neongelben Luminum Helmet Raincover von Vaude ist man nicht nur gut sichtbar, sondern gleichzeitig auch gut geschützt vor Regen, Wind und Kälte.

Die Handschuhwahl

Ich habe als Radfahrer keinen Blinker, kann also den anderen Verkehrsteilnehmern nur per Handzeichen andeuten, wohin ich als Nächstes abbiegen möchte. Da macht es also Sinn, dass auch die Handschuhe gut gesehen werden. Die meisten Hersteller bieten daher auch Handschuhmodelle in „High-Visibility“ an. Ich habe mich bei meiner Produktauswahl für den GripGrab Primavera Hi-Vis entschieden, weil dieser in einem knalligen Neongelb perfekt zu meinem restlichen Outfit passt.

Endura Luminite -  essentielle Pendlerbekleidung

„Sicherheit dank Sichtbarkeit“ ist das Motto der „Luminite“-Serie von Endura. Diese wurde speziell für die Bedürfnisse von Pendlern entworfen und bietet einige sehr nützliche Features wie wasserdichtes Gewebe, hohe Windundurchlässigkeit und sicherheitsrelevante Reflektionsstreifen. Die Luminite-Produkte sind funktional, lassen sich schnell über die normale Arbeitsbekleidung ziehen und bieten dabei noch ein gutes Maß an Atmungsaktivität. Dadurch kommt man nicht gleich durchgeschwitzt im Büro an.

Deutlich sichtbar und sicher dank zahlreicher Reflektoren.

Deutlich sichtbar und sicher dank zahlreicher Reflektoren.

Endura Luminite II Jacke

„Du hast noch Licht an, an Deiner Jacke.“ So oder so ähnlich bin ich in den letzten Wochen morgens im Büro begrüßt worden, wenn ich in meiner neongelben Endura Luminite Jacke auf der Arbeit erschien. Dabei war keineswegs die hell leuchtende Farbe gemeint. Die Jacke verfügt nämlich über eine LED-Leuchteinheit, welche in die Rückentasche integriert ist und in 3 verschiedenen Leuchtmodi eingestellt werden kann. Die Nähte der Jacke sind komplett versiegelt und im Zusammenspiel mit dem wasserfesten Obermaterial hat mich die Jacke stets gut durch Regenfahrten begleitet. Die etwas lockerere Passform hat mir sehr gut gefallen und lässt sich durch Tunnelzüge im Hals- und Saumbereich noch regulieren.

Endura Luminite Hose

Eine Hose wie die Endura Luminite Pants möchte ich nicht mehr missen in meinem Kleiderschrank – morgens flott über die Jeans ziehen und bei Wind und Wetter trocken und gut sichtbar zur Arbeit kommen. Bequem war dabei vor allem, dass ich die Hose aufgrund des Knöchelreißverschlusses problemlos über die Schuhe an- und ausziehen konnte und die Beinlänge durch Druckknöpfe regulierbar ist. Als besonders angenehm habe ich den Sitzbereich empfunden, der im Gegensatz zu vielen anderen Überzieh-Hosen nämlich aus einem elastischen Material gefertigt ist. Anfänglich
war ich skeptisch, ob eine schwarze Hose ideal zum Pendeln in der Dunkelheit ist, aber die Hose hat so viele durchdacht platzierte Reflektionsstreifen und Features, dass sie mich überzeugt hat.

Endura Luminite II Überschuhe

Keiner möchte gerne mit nassen Socken und dreckigen Schuhen ins Büro kommen – Abhilfe schaffen da die Überschuhe der Luminite-Serie.  Die aufgebrachten Reflektionselemente funktionieren sehr gut und das robuste, gut verarbeitete Obermaterial hielt meine Füße stets trocken, auch bei starkem Regen. Positiv aufgefallen ist mir die einfache Handhabe: Ein komplett bis zur Ferse zu öffnender Klettverschluss ermöglicht das An- und Ausziehen der Überschuhe in Sekundenschnelle, kein Gefummel mit kalten Fingern oder mühsames Überstülpen mehr. Funktionieren tut der Überschuh übrigens für alle Schuharten, egal ob Klick-Pedal oder Lederschuh fürs Büro.

Gadgets fürs Bike und den Fahrer

Man kann nie sichtbar genug sein und so rüste ich für die Wintermonate meinen Laufradsatz am Pendlerbike immer mit den Sekuclips von Büchel aus. Die Speichenreflektoren sind tagsüber kaum sichtbar, in der Dunkelheit sieht man sie aber extrem gut in Form einer kreisförmigen Reflektion. Geeignet sind die Sekuclips auch für Rennräder oder Mountainbikes, schließlich passen sie auf nahezu alle Speichenarten von 1.8 – 2 mm Durchmesser. Aber nicht nur mich haben die Sekuclips überzeugt: auch das Kraftfahrbundesamt findet die Sekuclips spitze und hat ihnen die StVZO-Zulassung gegeben.

Holmenkol hat mit dem Reflective Marking Spray ein innovatives Produkt für Radfahrer entwickelt, welche ihre bestehende Pendlerkleidung einem "Upgrade" unterziehen möchten. Ich muss gestehen, anfangs war ich skeptisch: „Reflektion aus der Dose? Funktioniert das? Hält das? Versau ich mir damit meine Klamotten?“ Die Reflektionswirkung ist wirklich sehr gut und die Handhabe fand ich kinderleicht: Einfach auf die betreffenden Stellen aufsprühen und fertig. Dabei hinterlässt das Spray einen silbrig seidenmatten Film, welcher sich mit einer weichen Bürste oder in der Waschmaschine wieder rückstandsfrei entfernen lässt. Regen kann dem Spray aber nichts anhaben und so haben die eingesprühten Flächen mehrere Fahrten im Regen überstanden. Ich habe das Spray auf Bekleidung, Fahrradteile, Kunststoffe und Leder gesprüht und es hat überall super funktioniert. Wer also täglich im Dunkeln unterwegs ist, dem lege ich das Holmenkol Reflective Marking Spray guten Gewissens ans Herz!

Aufsprühen und fertig!

Aufsprühen und fertig!

Gut sichtbar: der reflektierende Film.

Gut sichtbar: der reflektierende Film.

Mein Eindruck

Mehrfach bin ich vor allem von meinen Kollegen gelobt worden, welche morgens mit dem Auto fahren: „Würden mal alle so gut zu sehen sein wie Du!“ Den Eindruck kann ich persönlich auch bestätigen: Ich habe mich in meiner neongelben reflektierenden „Rüstung“  spürbar sicherer im Straßenverkehr gefühlt und die anderen Verkehrsteilnehmer haben mich sehr früh wahrgenommen und mir stets ausreichend Platz gelassen. Pendeln im Dunkeln war für mich immer eine Stresssituation, jetzt muss ich aber ehrlich gestehen, dass es mir wieder Freude bereitet und ich mich sehr sicher fühle.

Sebastian von bike-components

Wie machst Du Dich im Straßenverkehr sichtbar?

Sebastian von bike-components

Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.

Außerdem interessant: