Unbenannt-1.png

Rucksack packen - so geht's richtig!

Benjamin 01. Juni 2018

Habe ich alles? Die Frage stellt man sich wohl immer nach dem Packen. Benjamin hat Dir einige Tipps zusammengestellt, was Du in Deinem Rucksack haben solltest.

Egal ob von Garmisch zum Gardasee oder doch eine völlig neue Route. Ein Alpencross ist immer ein grandioses und individuelles Erlebnis. Es muss ja nicht direkt ein Alpencross sein, aber eine Wochenendtour mit den Kumpels/Mädels oder alleine ist wohl für jeden Biker die perfekte Möglichkeit um den Stress aus der Woche abzubauen. Eine kleine Tour mit gleichgesinnten zu einer angemieteten Hütte mit kalten Bier lässt jedes MTB-Herz höher schlagen. Am weitesten verbreitet ist aber wohl Die ausgedehnte Feierabendrunde oder einen Tag unterwegs zu sein auf dem Bike.Zwar kann man auf der ganz kurzen Runde auch mal ohne Rucksack fahren, wer jedoch einige Zeit unterwegs ist, sollte auf den nützlichen Helfer nicht verzichten.

Du sollst Deine Freizeit voll auskosten und da möchte man nicht darüber nachdenken, ob man wirklich alles eingepackt hat. Und wenn bei einer Panne mitten im Wald auffällt: "Mist, ich habe den Schlauch vergessen!", dann macht die Feierabendrunde nicht besonders viel Spaß. In diesem Bericht, versuchen wir Dir das Kopfzerbrechen zu ersparen und zeigen, was Du alles einpacken solltest für:

  • die Transalp
  • eine Mehrtagestour
  • eine Tagestour

Das musst Du wissen zur Transalp:

Auch wenn Du es schon oft gehört hast, das Wichtigste ist, dass du alle überflüssigen Sachen zu Hause lässt. Ein Rucksack für eine Transalp sollte 8 Kilo nicht überschreiten, damit Dein Rucksack nicht zum Hindernis sondern zum wichtigen Helfer wird. Ideal ist ein Rucksack mit 26-30 L Volumen. Bei EL (extra Langen) Rucksäcken von Deuter für große Fahrer sind auch 32 L zu empfehlen.

Viele nützliche Sachen kannst du auch direkt ans Bike schnallen/ montieren, um dir Gewicht im Rucksack zu ersparen. Beispielsweise die Pumpe mit integriertem Multitool von OneUp oder einen Schlauch mit dem Gearstrap.

Wichtig ist auch, wo das Hauptgewicht im Rucksack sitzt. Je weiter weg vom Rücken oder je tiefer der Schwerpunkt ist, desto punktueller wird dein Rücken belastet. Am besten packst du den Rucksack so, dass die schwersten Gegenstände in der Mitte des Rucksacks und nah am Rücken sind. So kann sich das Gewicht am besten verteilen und deine Fahrsicherheit im schweren Gelände bleibt erhalten. Mit den Zurrgurten kannst das Packvolumen im Anschluss verkleinern und das Gewicht noch weiter ran ziehen.

Was alles mit muss

Gerade beim ersten Alpencross neigt man dazu am liebsten den halben Hausstand mitnehmen zu wollen. Denn dieses Gefühl nur mit dem auskommen zu müssen was im Rucksack ist, ist schon etwas Besonderes. Daher findest Du hier eine Liste an nützlichen und wichtigen Dingen die mit sollten. Artikel die nicht zwingend mit müssen, sind als optional gekennzeichnet. Zur Vollständigkeit sind auch alle Dinge aufgelistet die ans Bike müssen und die du beim Start tragen solltest.

 Im Rucksack:

  • Trinkblase / Riegel und Gels / Armlinge / Beinlinge / Regenjacke / Ersatztrikot
  • Ersatzhose / Fleecejacke / leichte Freizeit Hose / T-Shirt / 2x Unterhose
  • 2x Socken / Plastiktüte oder Packsack / Handy-Ladegerät / GPS Ladegerät
  • Bargeld / Ausweis / EC-Karte / Erste-Hilfe-Set / Multitool / Luftpumpe
  • Kabelbinder / Flickzeug / Ersatzschlauch / Bremsbeläge / Kettenschloss
  • Ersatzschaltauge / Kettenöl / Ersatzspeichen / Ersatzschaltzug / Shampoo
  • Zahnpasta / Deo / Gesäßcreme / Sonnencreme / Rasierer (optional) / Regenhose (optional)
  • Hüttenschuhe (optional) / Fahrradschloss (optional) / Landkarte (optional) / Dämpferpumpe (optional)

Am Körper:

  • Helm / Handschuhe / Bikebrille / Buff / Trikot / Funktionsunterhemd 
  • Short / Socken / Bikeschuhe / Handy / Polsterhose

Am Bike:

  • Navigationsgerät / GPS / Ersatzschlauch / Trinkflasche

Das musst Du wissen zur Mehrtagestour:

Der Spruch so viel wie nötig und so wenig wie möglich mag alt und abgedroschen klingen, ist beim Rucksack packen aber immernoch eine gute Faustregel. Ein leichter Rucksack erhöht den Fahrspaß und schont Kraft. Denn wer will schon in einer Gruppe am Ende des Tages derjenige sein, der das Ziel am abgekämpftesten erreicht hat?!

Ein guter Wochenend-Rucksack hat ein Packvolumen von 12 bis 18 Liter. Der gepackte Rucksack sollte 5-6 Kilo nicht überschreiten, damit du auf den Trails wendig genug bleibst und du eine sichere Fahrposition behältst. Um Gewicht zu sparen, kannst du viele nützliche Sachen direkt ans Bike schnallen/ montieren. Beispielsweise die Pumpe mit integriertem Multitool von OneUp oder einen Schlauch mit dem Gearstrap.

Was alles mit muss

Für zwei Tage brauchst du weniger Material als du denkst. Die meisten Sachen kannst du dabei getrost zu Hause lassen und dich unterwegs über das geringe Gewicht freuen. Daher findest Du hier eine Liste an nützlichen und wichtigen Dingen die mit sollten. Artikel die nicht zwingend mit müssen, sind als optional gekennzeichnet. Zur Vollständigkeit sind auch alle Dinge aufgelistet die ans Bike müssen und die du beim Start tragen solltest.

Im Rucksack:

  • Trinkblase / Riegel und Gels / Armlinge / Beinlinge / Regenjacke / Ersatztrikot
  • Ersatzhose / 1x Unterhose / Landkarte (optional) / Dämpferpumpe
  • 1x Socken / Plastiktüte oder Packsack / Handy-Ladegerät / GPS Ladegerät
  • Bargeld / Ausweis / EC-Karte / Erste-Hilfe-Set / Multitool / Luftpumpe
  • Kettenschloss / Flickzeug / Ersatzschlauch / Ersatzschaltauge / Kettenöl
  • Shampoo / Zahnpasta / Deo / Regenhose (optional)

Am Körper:

  • Helm / Handschuhe / Bikebrille / Buff / Trikot / Funktionsunterhemd 
  • Short / Socken / Bikeschuhe / Handy / Polsterhose

Am Bike:

  • Navigationsgerät / GPS / Ersatzschlauch / Trinkflasche

Das musst Du wissen zur Tagestour:

Natürlich gilt für die Tagestour das selbe wie auf Mehrtagestouren. Der Rucksack sollte nicht zu schwer sein, damit der Fahrspaß nicht leidet. Die Winterausrüstung für die Möglichkeit eines Blizzards kannst du daher zum Beispiel getrost zu Hause lassen. Alle Dinge die du für eine Tagestour brauchst, sollten in einen Rucksack bis 10, maximal 12 Liter passen.

Das Gewicht des Rucksacks sollte 4-5 Kg nicht überschreiten, damit du dich auch wohl fühlst. Um Gewicht zu sparen, kannst du viele nützliche Sachen direkt ans Bike schnallen/ montieren. Beispielsweise die Pumpe mit integriertem Multitool von OneUp oder einen Schlauch mit dem Gearstrap.

Was alles mit muss

Manche Fahrer machen sich nur schnell die Trinkblase voll und schmeißen einen Schlauch samt Pumpe in den Rucksack für die Tagestour. Damit ist man natürlich für die kleinen Pannen gut vorbereitet, doch ein paar Sachen mehr sollten eine Überlegung wert sein. Hier findest du eine übersichtliche Packliste mit nützlichen Dingen für deinen Tagesrucksack.  Zur Vollständigkeit sind auch alle Dinge aufgelistet die ans Bike müssen und die du beim Start tragen solltest.

Im Rucksack:

  • Trinkblase / Riegel und Gels / Armlinge / Beinlinge / Regenjacke /
  • Bargeld / EC-Karte / Erste-Hilfe-Set / Multitool / Luftpumpe / Fahrradschloss (optional)
  • Kettenschloss / Flickzeug / Ersatzschlauch / Regenhose (optional)

Am Körper:

  • Helm / Handschuhe / Bikebrille / Buff / Trikot / Funktionsunterhemd 
  • Short / Socken / Bikeschuhe / Handy 

Am Bike:

  • Navigationsgerät / GPS / Ersatzschlauch / Trinkflasche

Rucksack einstellen

Wenn der Rucksack fertig gepackt ist, muss er nur noch eingestellt werden. Durch die richtige Rucksackposition können Schmerzen vorgebeugt werden. Außerdem vermittelt ein perfekt sitzender Rucksack ein sicheres Fahrgefühl.

Wie Du Deinen Rucksack richtig einstellt, erfährst Du im Video:

Fazit

Ich hoffe ich konnte Dir mit meinen Tipps helfen, Dich auf Deine nächste Tour vorzubereiten. Egal ob Tages-, Mehrtagestour, oder Transalp, das wichtigste ist der Spaß am Biken. Genieß die Zeit auf Deinem Bike!

Benjamin

Was darf bei Dir auf keiner Tour fehlen? Hast Du noch Ergänzungen?

Benjamin

Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
  • Mario E. am 22. Juli 2018

    1. Ohrenstöpsel bei Übernachtungen auf Hütten (auch abhängig von der Begleitung)
    2. Schlafsack-Inlet bei Hüttenübernachtungen

    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    • Theresia am 24. Juli 2018

      Hallo Mario,

      Danke für die wertvollen Tipps! :)
      Ohrenstöpsel können, je nach Begleitung, wirklich zu einem sehr wichtigem Reiseutensil werden.

      Gruß, Theresia