A63I1010.jpg

Im Test: Der Endura SingleTrack II Enduro-Helm

Georg 10. Juli 2018

Der Enduro-Helm „SingleTrack“ der schottischen Marke Endura ist schon jetzt ein Klassiker unter Mountainbikern – Georg hat den Nachfolger SingleTrack II für Dich getestet.

Im Jahr 2014 stellte Endura erstmalig einen Enduro-Helm vor. Der SingleTrack Helm war geboren. Schon damals wusste er durch sein geringes Gewicht, sehr gute Belüftung und die wertige Erscheinung zu überzeugen. Klar, dass die Erwartungen an seinen Nachfolger SingleTrack II entsprechend hoch sind – wieso der Helm während meines Tests die Erwartungen jedoch voll erfüllt hat, liest Du im Folgenden.

Vorteile Nachteile
Leicht Keine Koroyd Technologie
Gut Belüftet
Komfortabel
Gut Einstellbar
Endura Singletrack II Fahrradhelm

Schlichtes, elegantes Design.

Großes Design zum kleinen Preis

Beim Auspacken des Helms bin ich zunächst verwundert. Soviel Helm für so kleines Geld, das stimmt mehr als zufrieden! Denn sowohl die Verarbeitung als auch das Gewicht lassen nämlich einen wesentlich höheren Preis vermuten.

Das In-Mould gefertigte Design mit den großzügig bemessenen Belüftungsöffnungen ist eigenständig und selbstbewusst – hier hebt sich Endura optisch ab.

Die Seiten als auch der Hinterkopf-Bereich sind tief heruntergezogen. So umschließt der Helm eine sehr große Fläche um den Kopf und vermittelt die gewünschte Sicherheit, die ich mir von einem Enduro-Helm erwarte. Das Visier lässt sich in vier Positionen nach oben schieben. So steht auch der Benutzung einer Goggle nichts im Wege.

Endura Singletrack II Fahrradhelm

Die Einstellmöglichkeiten sind intuitiv zu bedienen.

Endura Singletrack II Fahrradhelm

Es kann an jeden Kopf angepasst werden.

Anpassung an meinen Kopf

Beim ersten Anprobieren muss ich feststellen, dass ich die Größe zwar offenbar richtig gewählt habe, dennoch verspüre ich einen leichten Druck oberhalb der Schläfen.  Daher habe ich mir direkt mal die inneren Werte des Helms angesehen und die verschiedenen Einstellmöglichkeiten des Helms unter die Lupe genommen. Endura hat eine Vielzahl verschiedener Einstellmöglichkeiten eingearbeitet. So lässt sich der Kopfschutz im Handumdrehen auf meinen Kopf optimal einstellen. Zunächst macht es Sinn den Helm mit weit geöffnetem Einstellsystem aufzusetzen und dann an dem gerasterten Rädchen des Micro-Verstellsystems am Hinterkopf so zu schließen, dass der Helm nicht mehr vom Kopf rutschen kann.

Darüber hinaus wurden auf der Innenseite drei Ankerpunkte in horizontaler Richtung und vier in vertikaler Richtung eingearbeitet. Um den Druck gleichmäßiger zu verteilen habe ich also die kleinen Haken des Kopfbandes ausgehakt und in der hinteren Position einrasten lassen. Nach dem Gleichen Prinzip ist auch die vertikale Verstellung aufgebaut – einfach ausklicken und in die gewünschte Position einhaken. Der Druck war damit dahin und der Sitz sehr bequem: Aufsetzen, zudrehen – passt! Mit den verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten herum zu experimentieren ist in jedem Falle ratsam. Ein Helm bietet nur dann den bestmöglichen Schutz wenn er auch richtig am Kopf sitzt.

Immer einen kühlen Kopf

Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass auf der Innenseite der Schale Kanäle eingearbeitet sind, die die Luft zwischen Helm und Kopf durch die Kanäle zirkulieren lassen und somit auch in der hitzigsten Abfahrt für einen kühlen Kopf sorgen.

Sollte doch einmal Schweiß fließen, dann sorgen die antibakteriellen und schnell trocknenden Helmpolster für die nötige Hygiene, um auch längerfristig Freude an dem Produkt zu haben. Im Lieferumfang enthalten ist neben den Standard-Helmpolstern auch eine zusätzliche Ausführung mit Fliegennetz.

Endura Singletrack II Fahrradhelm

Von der Seite.

Endura Singletrack II Fahrradhelm

Die Mikro-Adjust Drehknopf funktioniert perfekt.

Endura Singletrack II Fahrradhelm

Das Visier kann für Goggles hochgeschoben werden.

Endura Singletrack II Fahrradhelm

Die Straps stören zu keiner Zeit und schneiden nicht ein.

Endura Crash Replacement

Der SingleTrack II ist Teil des Endura Crash Replacement Programms. Was das bedeutet?

Sollte der Helm unglücklicherweise seiner Bestimmung gemäß gebraucht werden und sich heldenhaft zwischen die Gefahr und Deinen Kopf drücken, bietet Endura an, dass Du einen vergleichbaren Ersatzhelm zum halben Preis des aktuellen UVP nachkaufen kannst. Einzige Voraussetzung ist, dass Du mittels Kaufbeleg nachweisen kannst, dass der Helm weniger als 3 Jahre alt war und bei einem Europäischen Endura Partner erworben wurde. Unsachgemäße Beschädigung ist hier ausgenommen. Ein Helm sollte ohnehin nie älter als drei Jahre sein und auf jeden Fall nach einem Aufschlag ausgetauscht werden. Andernfalls kann er nicht den nötigen Schutz bieten.

Endura Singletrack II Fahrradhelm

Mein Blick sagt alles.

Fazit: Hochzufrieden!

Der Endura SingleTrack II begleitet mich nun seit ca. drei Monaten bei diversen Hausrunden und vor allem auf dem täglichen Weg zur Arbeit. Er ist aufgrund des geringen Gewichts und der hervorragenden Belüftung positiv unauffällig, trotzdem sicher zur Stelle, wenn er gebraucht wird!

Die vielfältigen Einstellmöglichkeiten tun ihr Übriges um den treuen Begleiter an jede mir erdenkliche Kopfform anzupassen. Ein rundum gelungenes Produkt, das auch den Vergleich mit deutlich teureren Helmen nicht scheuen muss. Die Erwartungen seines hochgelobten Vorgängers kann der SingleTrack II somit noch übertreffen!

Georg

Bist Du den SingleTrack Helm schon gefahren? Was sind Deine Erfahrungen?

Georg

Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.