Die richtige Textilpflege ist der Schlüssel zu langanhaltendem Spaß an Funktionsbekleidung

How to: Fahrradbekleidung - Funktionstextilien richtig pflegen

Moritz 14. February 2020

Beim Waschen und Pflegen Deiner Bike-Klamotten kannst Du vieles richtig machen – oder richtig falsch. Wichtige Pflegetipps für Deine Funktionsbekleidung!

Stell‘ Dir vor, Du wärst eine Bike-Klamotte. Nicht irgendein günstiges Leibchen, sondern etwas Feines, mit viel Funktion. Und entsprechend teuer. Dein Kauf war eine Herzenswunsch-Handlung. Endlich durftest Du die ganze Bandbreite Deiner Highend-Funktionsgarne auf dem Rad zeigen, glücklich machen, Dein Geld wert sein. Doch dann das Dilemma: Pflege-Stau. Du leidest, weil Du falsch oder gar nicht gewaschen und imprägniert wurdest. Dabei wäre es so einfach gewesen…

 

Okay, lösen wir dieses kleine Rollenspiel auf. Aber sei mal ganz ehrlich zu Dir selbst: Pflegst Du Deine Bike-Bekleidung wirklich richtig? Denn das ist leider einer der häufigsten Gründe, warum teure Funktionstextilien viel zu früh die Grätsche machen oder ihre volle Performance nicht (mehr) entfalten können. Wir bei bike-components freuen uns immer, wenn wir mit ein paar kleinen, aber entscheidenden Tipps in unserem Kundenservice-Team Menschen glücklich machen können. Es gibt nämlich eine simple Anleitung, wie Du mit der richtigen Pflege ganz lange Freude an funktionierender Funktionsbekleidung haben kannst.

 

Wer gerne im Dreck spielt, muss mit den Konsequenzen leben...

Wer gerne im Dreck spielt, muss mit den Konsequenzen leben...

Textilpflege ist Pflicht für Langzeitfreude an den Bike-Klamotten.

Textilpflege ist Pflicht für Langzeitfreude an den Bike-Klamotten.

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Ausrüstung... Die muss aber richtig "nachbehandelt" werden.

Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Ausrüstung... Die muss aber richtig "nachbehandelt" werden.

 

Kein Geheimrezept: waschen, trocknen, imprägnieren

Beim Biken kommt unsere Bekleidung primär mit drei Sorten von „Gegnern“ in Kontakt: Schweiß, Körperfette und Dreck. Okay, unter Umständen auch Schmiermittel, aber im Rad-Alltag reduziert es sich eigentlich auf die ersten drei. Pflege, das bedeutet in der Praxis: waschen, trocknen, imprägnieren. Alle drei Pflegeprogramme kann man richtig, aber eben auch falsch machen. Der Reihe nach:

Waschen von Regenbekleidung – ein Muss mit Maß

Regenjacken und -hosen – im Fachjargon auch „Hardshells“ genannt – sind heute echte Hochleistungswerkzeuge. Hauchdünn, extrem leicht und dafür erstaunlich robust. Ihre Hauptfunktion: Regen und Spritzwasser aussperren, Schwitzfeuchtigkeit aber nach außen passieren lassen, um unter der Jacke möglichst trocken zu bleiben. Um diese Funktion erfüllen zu können, sind moderne Hardshells mit sogenannten semipermeablen Membranen ausgestattet, die wiederum mit geschmeidigen Innen- und widerstandsfähigen Außenstoffen zu Laminaten „verbacken“ sind. Die Wasser-Moleküle von unserem Schweiß müssen also irgendwie durch die Membran. Das funktioniert in der Regel sehr gut, solange sie dabei freie Bahn haben. Je häufiger wir eine Regenjacke aber einsetzen, umso intensiver kommt sie neben Wasser noch mit den oben genannten „Gegnern“ in Kontakt. Im Ergebnis: Körperfette und -salze verstopfen die Membran von innen, Matschreste von außen. Ein oberflächliches Abwischen von Trail- und Straßen-Dreck entfernt nur einen Bruchteil. Leider hält sich bis heute äußerst hartnäckig das Gerücht, man dürfe seine Membran-Regenjacke aus GORE-TEX & Co. nicht waschen, sonst schade man ihr. Irrtum – das Gegenteil ist der Fall! Denn befreit man seine Hardshell nicht von Dreck, Fetten und Salzen, zerstört man sie langfristig.

Die Bandbreite an Funktionspflegemitteln ist groß. Das Wichtigste: Du benutzt sie. Denn Otto-Normal-Waschpulver für Performance-Textilien ist wie Billigöl in den Porsche-Motor kippen...

Die Bandbreite an Funktionspflegemitteln ist groß. Das Wichtigste: Du benutzt sie. Denn Otto-Normal-Waschpulver für Performance-Textilien ist wie Billigöl in den Porsche-Motor kippen...

WICHTIG: Waschanleitungen VORHER lesen - auf dem Pflegemittel...

WICHTIG: Waschanleitungen VORHER lesen - auf dem Pflegemittel...

...UND auf dem Bekleidungsteil! So können Fehlanwendung und potenzielle Schäden an der geliebten Bike-Klamotte vermieden werden.

...UND auf dem Bekleidungsteil! So können Fehlanwendung und potenzielle Schäden an der geliebten Bike-Klamotte vermieden werden.

Allerdings gilt es bei der richtigen Hardshell-Wäsche, einige wichtige Punkte zu beachten: 

  • Generell: Es lohnt sich wirklich (!), die Waschanleitung der Hersteller zu lesen - direkt auf dem Label in der Jacke oder Hose. Und: Die meisten Hersteller haben Pflegeanleitungen auf ihren Webseiten hinterlegt, teilweise sogar als Video.
  • Bitte nur mit speziellem Waschmittel arbeiten, quasi Wellness fürs Laminat. Denn ein Waschgang mit 08/15-Reiniger ist für die Jacke so, als ob man Billigöl in einen Porsche-Motor kippt. Worst Case: Waschpulver. Denn das setzt sich in den klitzekleinen Poren der Membran fest – und blockiert so in bester Türsteher-Manier den Ausgang.
  • Keinen Weichspüler und kein Bleichmittel verwenden!
  • Waschtemperatur beachten! Die meisten Funktionstextilien – v. a. Hardshells – mögen’s wie wir Menschen nicht heißer als 40 Grad. Wer’s mit 60 Grad probiert, darf sich nicht wundern, wenn sich die Tapes über den Nähten ablösen, denn für solche Waschtemperaturen sind sie einfach nicht gemacht.
  • Viele moderne Waschmaschinen haben bereits vorinstallierte Programme für Funktions-/Outdoor-Textilien. Falls nicht: Unbedingt den Schonwaschgang wählen und aufs Schleudern verzichten!
  • Grundsätzlich – egal ob Hardshell-Jacke oder sonstiges Textil – alle Reiß- und Klettverschlüsse schließen. Bei den mehrstündigen Dreh- und Rollbewegungen werden sie sonst zu Schleifsteinen und „Maschenziehern“.
  • Alle Kordelzüge öffnen!
  • Nicht zu viele Teile auf einmal in die Trommel geben.
  • Die Wäsche sauber vorsortieren und idealerweise nur „sortenrein“ waschen. Sprich: Die hellgrüne Bike-Jacke nicht mit der neuen dunklen Blue Jeans in eine Waschtrommel werfen…
  • Je dreckiger die Sachen, desto wichtiger ist eine Vorwäsche – entweder per Hand oder in der Maschine. Einweichen hilft, aber nicht zu lange.

Da Hardshells im Gegensatz zu Unterwäsche aber kein „Viel-Wasch-Produkt“ sind, gilt folgende Faustregel: so häufig wie nötig, so selten wie möglich.

 

 

Nachimprägnieren: Nässe sauber abperlen lassen

Werbebilder zeigen gerne abperlende Wassertropfen als Synonym für Wasserdichtigkeit. Klar ist: Ohne eine wasserabweisende Imprägnierung der Außenstoffe – die sogenannte DWR-Ausrüstung („durable water repellent“) – würden die Hardshells nicht im gewünschten Maße funktionieren. Denn saugt sich die oberste Stoffschicht flächig mit Wasser voll – Experten sprechen von einem „wetting-out-Effekt“ –, wird der Wasserdampfdurchlass spürbar eingeschränkt, gemäß den Forschungen der Schweizer Eidgenössischen Materialprüfanstalt EMPA sogar um bis zu 80 Prozent. Das Ergebnis: Der Schweiß kann nicht entweichen, verwandelt sich von Dampf in Flüssigkeit – und lagert sich als Kondensat auf der Jackeninnenseite oder auf der darunterliegenden Bekleidungsschicht ab. Die Folge: Abgesehen vom schwindenden Wohlfühlklima bekommt der Nutzer den Eindruck, seine hochwertige Hardshell-Jacke sei nicht mehr dicht – obwohl eigentlich nur sein eigener Schweiß für diese Irritation sorgt.

Im Neuzustand sind Hardshells ab Werk vorimprägniert und lassen Feuchtigkeit außen noch wunderbar abperlen. Diese Wirkung lässt allerdings, z. B. durch mechanische Reibung, je nach Trageintensität früher oder später nach. Dann kannst Du die DWR durch Hitze im Trockner wieder reaktivieren (maximal 30 Minuten bei 60 Grad). Nach einer gewissen Zeit sollten Regenjacken und -hosen allerdings nachimprägniert werden – mithilfe eines Sprays oder durch eine Einwasch-Imprägnierung.

Die Spray-Lösung ist zwar etwas aufwendiger, kann aber zielgerichtet eingesetzt werden, da sie nur auf der Außenseite angebracht wird (auf der Innenseite braucht man keine wasserabweisende Wirkung…). Die Einwasch-Lösung ist trotzdem besser als keine Nachimprägnierung und deutlich unkomplizierter in der Handhabung.

Kurzanleitung zur Handhabung eines Imprägniersprays:

  • Die noch feuchte Jacke im Freien (!) auf den Boden legen, die Imprägnierlösung großflächig aufsprühen und anschließend mit einem weichen Schwamm ins Gewebe einreiben.
  • Danach entweder erst zum Antrocknen aufhängen oder gleich in den Wäschetrockner geben.
  • Für diejenigen, die keinen Trockner haben, bietet sich das Bügeleisen an: Auf Stufe 1 für Synthetik-Bügeln einstellen, am besten ein dünnes Geschirrtuch dazwischen legen, so geht die Hitze zwar durch, schont aber die leicht erhöhten Partien wie Reißverschluss-Garagen.
  • Nicht nur partiell nachimprägnieren, sonst besteht die Gefahr, dass es zu unschönen Verfärbungen auf dem Stoff kommt.

Bei Imprägniersprays bitte immer im Freien arbeiten und die Lösung flächig gleichmäßig mit circa 30 Zentimeter Abstand auftragen.

Bei Imprägniersprays bitte immer im Freien arbeiten und die Lösung flächig gleichmäßig mit circa 30 Zentimeter Abstand auftragen.

Es gibt Imrägniersprays und Imprägnier-Einwaschlösungen. Beide haben Vor- und Nachteile.

Es gibt Imrägniersprays und Imprägnier-Einwaschlösungen. Beide haben Vor- und Nachteile.

 

Einfacher, aber genauso wichtig: Pflege von Rad-Trikots und Baselayern

Im Gegensatz zur Hardshell-Jacke wandern Bike-Trikots und Baselayer in der Regel nach jeder Trainingseinheit in die Waschmaschine. Stopp! Das ist gar nicht zwingend nötig, bzw. kommt es auf das Material an. Merinowolle ist vielleicht nicht die erste Wahl bei Rennrad-Einsätzen, für Mountainbiker, Bikepacker, nicht nur Performance-orientierte Gravel-Guys und sportive Rad-Pendler spielen die „Wollhemden“ – zumindest anteilig – aber eine zunehmend wichtige Rolle. Denn: Der Tragekomfort ist hoch, der Müffelfaktor im Vergleich zu Polyester-Varianten meist deutlich schwächer. Bei Shirts und Trikots mit Merinowolle-Anteilen reicht es daher oft, die Leibchen über Nacht zu lüften. Das spart Waschwasser, Energie und (Spezial-)Waschmittel – und schont so den eigenen Geldbeutel doppelt.

Polyester-Teile ohne Membran oder Bike-Jacken für kalte Tage mit Synthetik-Wattierungen wie Primaloft sind in der Pflege zwar anspruchsloser als Hardshells und Windbreaker mit Membran, sollten aber deswegen nicht vernachlässigt werden. Sie müssen mit Schwitzfeuchtigkeit und somit den massenhaften Körperfetten und Salzkristallen noch viel intensiver „klarkommen“ als Regenbekleidung. Auch hierfür empfehlen wir den Einsatz von Funktionswaschmitteln von Spezialisten wie Nikwax und Holmenkol. Und wenn Du schon dabei bist: Auch die Helmpolster, Auffangbecken für reichlich – Achtung: Wortspiel – „Hirnschmalz“, lassen sich ganz einfach bei einer Ladung Funktionsklamotten mitwaschen.

Bitte vor der ersten Wäsche immer die eingenähte Waschanleitung und die Gebrauchsanleitung auf dem Pflegemittel lesen. Viele Hersteller von Funktionsbekleidung bieten auch (Video-)Waschanleitungen auf ihren Homepages an.

Bitte vor der ersten Wäsche immer die eingenähte Waschanleitung und die Gebrauchsanleitung auf dem Pflegemittel lesen. Viele Hersteller von Funktionsbekleidung bieten auch (Video-)Waschanleitungen auf ihren Homepages an.

Je nachdem ob Hardshell-, Softshell-, Windbreaker-, Baselayer- oder wattierte Isolationsbekleidung unterscheiden sich die Waschanleitungen teilweise.

Je nachdem ob Hardshell-, Softshell-, Windbreaker-, Baselayer- oder wattierte Isolationsbekleidung unterscheiden sich die Waschanleitungen teilweise.

Das Funktionswaschmittel wird entweder in die Kammer der Waschmaschine gefüllt...

Das Funktionswaschmittel wird entweder in die Kammer der Waschmaschine gefüllt...

...oder im Becher...

...oder im Becher...

...direkt in die Trommel gegeben.

...direkt in die Trommel gegeben.

Fazit:
Klar, die Pflege von Radbekleidung ist sicher nicht der spannendste Teil unserer Leidenschaft als Biker – aber es lohnt sich. In mehrfacher Hinsicht: Du hast länger Freude an Deinen Lieblingsteilen. Sie funktionieren besser beim Sport. Und Du sparst Dir den vielleicht unnötigen Kauf von neuen Teilen, weil die „alten“ wegen unzureichender Aufmerksamkeit zu früh die Grätsche gemacht haben. Also: Take care!

Welche Insider-Pflegetipps hast Du für Deine Funktionsbekleidung?"

Moritz

Moritz

Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
  • Markus S. am 17. February 2020

    Keine silikonhaltigen Imprägniermittel wie Nikwax verwenden!
    Silikon ist zwar tendenziell umweltfreundlich, aber funktioniert nicht so richtig und ist zudem Öl- und fettanziehend anstatt es abzuweisen.

    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.