SQlab Prototyp Downhill Sattel

Hausbesuch bei SQlab – Toby und die taube Nudel

Georg 26. April 2019

Ein Schreckgespenst für jeden Biker: Erektile Dysfunktion. Aber keine Panik, nicht gleich den Urologen googeln. Erstmal weiterlesen…

Gen Süden zieht es uns Fahrradfahrer ja gerne einmal. Vor allem, wenn es in den heimatlichen Gefilden (z.B. rund um Aachen) noch herbstlich-matschig-winterlich zugeht auf den Straßen und Trails. Zwar liegt Taufkirchen bei München, die Heimat von SQlab, definitiv ebenfalls südlich von Aachen. Aber der schneereiche Winter in Bayern hatte auch dort seine kalten Spuren auf den Hometrails von SQlab respektive ION hinterlassen…

Wie jetzt? ION? Ja, richtig gelesen: Die sitzen in unmittelbarer Nachbarschaft zu SQlab – also haben wir die Trailsurfer kurzerhand ebenfalls besucht. Und waren nach einem langen Arbeitstag gemeinsam mit SQlab und ION auf dem Rad unterwegs. Zwar nur kurz – der Winter hatte den Wald vielerorts mit ordentlich viel Schnee und Eis noch fest im Griff – aber immerhin. 

BC_Hausbesuch_0110_hires.jpg

Griff ist in diesem Zusammenhang aber die passende Überleitung… Um Fahrradgriffe geht es – unter anderem – bei SQlab: Das 2003 von Toby Hild gegründete Unternehmen gilt als ausgewiesener Spezialist für sämtliche Kontaktpunkte zum Rad. Und überall dort, wo Fahrer und Bike in Verbindung stehen, spielt Ergonomie eine wichtige Rolle. Folglich fließt in die Entwicklung der Produkte – das Sortiment umfasst Griffe, Lenker, VorbautenSättel und Sitzpolster sowie Pedale und Schuheinlegesohlen – sehr viel praktisches wie auch medizinisches Wissen ein. 

Toby Hild SQlab Eingang

Herzlich willkommen: Toby Hild, Gründer und Chef von SQlab, empfängt uns in Taufkirchen.

Gespräch SQlab Zentrale

Toby ist lange dabei in der Bike-Industrie. Davon zeugen diverse Einrichtungsgegenstände. Und viele gute Geschichten!

Toby Hild bike-components Mountainbikes Labor

Gemeinsam mit dem Arzt Dr. Stefan Staudte hat Toby 2002 das Sattelbreiten-System mit Sitzknochenvermessung entwickelt.

Retro Mountainbike Oldtimer Werkstatt

Ein Blick zurück in Tobys Vergangenheit.

Hund Boden Hundeblick

Ein Hausbesuch ohne Hundebild ist kein Hausbesuch!

Werbung Kampagne SQlab

Die alles entscheidende Frage... Und gleich noch eine: Braucht man Eier für eine solche Kampagne?

Büro SQlab Bildschirm Rückseite

Wie war das mit der erektilen Dysfunktion?

Bilderwand Galerie Sofa Büro

Wall of Fame mit Tim Commerford, Taylor Hawkins, Toby Hild, Gregor und Schorsch!

Santa Cruz Oldtimer Bikeporn

Toby wollte sich nicht äußern, ob SQlab auch an ergonomischen Getränkehaltern arbeitet...

Cover Bike-Magazin 1997 Toby Hild

Der SQlab-Chef war jahrelang Testfahrer beim Bike-Magazin. Mit einem starken Faible für den Downhill-Sport.

Den Anfang der Firma SQlab markierte damals eine Wirbelsäulenverletzung, die Toby vom Motocross davongetragen hatte: Die damit einhergehenden Beschwerden und Blockaden veranlassten ihn dazu, sich mit dem Thema Ergonomie auf dem Mountainbike auseinanderzusetzen. Denn Toby wollte schlicht wieder aufs Rad. Und das funktionierte ohne Modifikationen an Sattel, Lenker, Vorbau nicht. Kurzerhand begann er gemeinsam mit einem befreundeten Arzt, dem Urologen Dr. Stefan Staudte, zunächst die Sattelentwicklung mit der für SQlab charakteristischen Erhöhung für die Sitzknochen voranzutreiben. Natürlich hatte der Urologe mit der Wirbelsäulenverletzung wenig zu tun, aber: 1997 veröffentlichte das Bike Magazin eine Titelstory über Impotenz unter Mountainbikern, verfasst vom ausgewiesenen Experten Dr. Goldstein – und natürlich wirkte das als Katalysator für die Idee, den empfindlichen Dammbereich als Hauptauflagefläche auf dem Sattel zu entlasten. Erste Erfahrungswerte in der Hinsicht auf eine neuartige Sattelformgebung lagen der jungen Firma damals bereits vor: Schon 1992 gründete Toby Hild die auf den Downhill-Sport fokussierte Marke Amazing Toys und bastelte 1994 den ersten Sattelprototypen mit Stufe. Nun, die Nähe zum Motocross ließ sich mit diesem Werk keinesfalls leugnen, dennoch entwickelte SQlab die damals aufgegriffenen Ideen zugunsten einer ergonomischen Sattelform und mit dem Ziel der Beschwerdefreiheit (am Sattel) konstant weiter. 

Der erste Marketing-Slogan „Gesund Radfahren ohne Schmerzen“ zog prompt einen Anwaltsbrief nach sich – und SQlab musste die ersten Sättel 2003 ohne Verpackung ausliefern, da sonst ein Rechtsstreit gedroht hätte. Das vermochte den Erfolg jedoch nicht zu bremsen und die Kombination aus Stufensattel mit Entlastungsmulde, Sitzknochenvermessung und gemäß Sitzknochenabstand und Einsatzbereich gewählte Sattelbreite bilden heute das Rückgrat der Firma SQlab. Übrigens ist das Thema jener Radfahrer, die keinen Sattel mit spezieller Entlastung des Dammbereichs verwenden zwischenzeitlich Daily Business für Urologen – und SQlab griff das Thema jüngst mit einer selbstbewussten Kampagne mit dem Titel „Taube Nudel“ auf. Kleiner Exkurs in diesem Zusammenhang: Auch Rockgrößen wie Tim Commerford, Bassist bei Rage Against the Machine, und Taylor Hawkins von den Foo Fighters, beide passionierte Mountainbiker schwören auf die Sättel von SQlab. Von wegen Sex, Drugs, Rock’n’Roll, you know?

Nach Tobys Aussage kommt die SQlab-typische Sattelform durch die aktuellen Entwicklungen bei den Rahmengeometrien im Mountainbike-Bereich noch besser zum Tragen: Sättel der Marke SQlab wurden durch die relativ weit hinten angeordnete Sitzfläche tendenziell schon immer weiter vorne montiert. Das wird nun durch die zunehmend steileren Sitzwinkel sogar unterstützt und die Sitzposition wird nicht nur aus biomechanischer, sondern auch ergonomischer Sicht besser. Den richtigen Sattel natürlich vorausgesetzt. Und auch die Fahrtechnik auf dem E-MTB profitiert vom Stufendesign: Gerade bei steilen Bergauffahrten stützt der Sattel den Piloten des E-Bike nach hinten ab, er rutscht nicht vom Sattel nach hinten und kann zudem durch den Gegenhalt mit voller Kraft in die Pedale treten.

SQlab erster Prototyp Motocross

Downhill forever: Toby demonstriert am ersten Prototypen, was er sich einst zur perfekten Sattelform für Auf- und Abfahrt dachte...

SQlab Prototyp Downhill Sattel

Der allererste SQlab-Prototyp. Die Ähnlichkeit zur Sitzbank einer Motocross-Maschine ist nicht von der Hand zu weisen und gewollt.

Sattel verstellbar Sattelbreite Prototyp

Zeugnis aus den frühen 2000er-Jahren als Toby Hild und Dr. Stefan Staudt das Sattelbreiten-System entwickelten.

Schablone Sitzknochenvermessung Sitzknochenabstand Edding Wellpappe

In der Folge entstand daraus die individuelle Vermessung des Sitzknochenabstands, auf deren Grundlage heute die jeweils korrekte Sattelbreite ermittelt wird.

Active-System SQlab Wirbelsäulenentlastung

Neben dem Sattelbreitensystem ist auch das active-System eine SQlab-Erfindung, die in Zusammenarbeit mit dem auf die Wirbelsäule spezialisierten Neurochirurgen Dr. Markus Knöringer entwickelt wurde.

Druckmessung Sattel Fahrrad

Das Thema Ergonomie erstreckt sich bei SQlab auf alle Kontaktpunkte zum Rad.

MTB Lenker Ergonomie

Besonders Lenker und.....

SQlab Fahrradgriffe

...Griffe spielen neben dem passenden Sattel eine wichtige Rolle.

Werkstatt MTB-Lenker Anpassung Test Prototypen

In der Werkstatt entstehen erste Prototypen oder Serienprodukte werden erneuten Tests unterzogen.

Max Holz Sieger Riva Bike Marathon 2018 Ergonomie Schnell

Wie zum Beweis, dass das Thema richtige Ergonomie auch schneller macht, hat der gut gelaunte Zeitgenosse in der Mitte, Max Holz, 2018 die lange Distanz des Riva Bike-Marathon gewonnen.

Pokale Sportlicher Erfolg SQlab

Apropos Erfolge: Der Ego-Raum bei SQlab.

Testprodukt Sattel Toby Hild

Hier testet der Chef noch selbst!

3d-Druck Fahrradgriffe

Ohne 3D-Druck geht nix!

Radio MTB-Brille Oldskool Style

Design-Affinität in der Grafik-Abteilung.

Hast du noch Fragen zu den Produkten von SQlab, zur Vermessung des Sitzknochen-Abstands oder zur Ermittlung der korrekten Griffgröße? Dann schreib mir oder ruf uns an."

Georg

Georg

Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.