Eine bunte Mischung an Fahrradschläuchen

Materialien von Fahrradschläuchen im Vergleich

Theresia 13. Dezember 2017

Es gibt unterschiedliche Materialien für Fahrradschläuche, doch welche Vor- und Nachteile haben sie? Ist es immer clever einen möglichst leichten Schlauch zu fahren?

Die Geschichte des Fahrradschlauchs beginnt bereits im Jahr 1888. John Boyd Dunlop gilt als Erfinder des Luftreifens, worauf er 1888 auch ein Patent anmeldete. Der luftgefüllte Gummireifen fand aber zunächst im Dreirad seines Sohnes Verwendung. Édouard Michelin hingegen entwickelte 1889 den austauschbaren Gummireifen mit Luftschlauch explizit für Fahrräder. Im 19. Jahrhundert wurden auch luftgefüllte Tierdärme als Reifen verwendet. Das Material (Hartgummi) und der Herstellungsprozess der meisten Fahrradschläuche heutzutage, nämlich die Vulkanisation des Kautschuks, wurde bereits 1839 von Charles Goodyear erfunden.

Eine kleine Auswahl an Butyl Schläuchen

Eine kleine Auswahl an Butyl Schläuchen

Der Werkstoff Butyl

Die meisten Fahrradschläuche bestehen aus Butyl, das ist ein sehr elastischer, luftdichter und synthetischer Kautschuk. Das Gewicht der Schläuche aus Butyl schwankt sehr stark und ist vom Einsatzgebiet abhängig. Bei der Herstellung der Gummimischung eines Butyl-Schlauchs, werden neben Butyl noch Zusatzstoffe benötigt. Die Verwendung und der prozentuale Anteil der jeweiligen Zusatzstoffe sind ausschlaggebend für die Qualität des Schlauchs. Der Rollwiderstand wird wir zu einem geringen Anteil von den Schläuchen beeinflusst. Je flexibler der Schlauch, desto eher kann er einen positiven Effekt auf den Rollwiderstand ausüben. Fast alle Hersteller setzen bei ihren Schläuchen auf Butyl, egal ob im Mountainbike- oder Rennradbereich.

Vorteile Nachteile
Gewicht: Im Rennradbereich sind Butylschläuche icht schwerer als ihre Konkurrenten aus Thermoplast oder Latex Gewicht: Die meisten Mountainbike- Butylschläuche sind schwerer als ihre Konkurrenzprodukte aus Thermoplast
Preis: Butylschläuche sind preiswerter als Schläuche aus Latex oder Thermoplast Pannensicherheit: Schläuche aus Butyl sind in der Regel nicht so pannensicher wie ihre Konkurrenten
Luftverlust: Schläuche aus Butyl verlieren sehr wenig Luft
Schläuche aus Latex

Schläuche aus Latex

Schläuche aus Latex

Schläuche aus Latex

Latexschläuche von Vittoria, Michelin und Challenge

Latexschläuche von Vittoria, Michelin und Challenge

Die Ventile der Latexschläuche

Die Ventile der Latexschläuche

Der Werkstoff Latex

Schläuche aus Latex sind im Durchschnitt leichter als Schläuche aus Butyl. Zudem bieten sie eine hohe Durchschlag- und Durchstichresistenz und somit eine gute Pannensicherheit. Das liegt daran, dass Latexschläuche sehr flexibel sind und zusätzlich Talkum auf der Außenseite haben. Das Talkum verhindert, dass der Schlauch am Reifen klebt, sodass der Schlauch den Stichen durch den Reifen nachgeben kann. Ich empfehle bei der Montage von Latexschläuchen eine zusätzliche Talkum-Schicht zwischen Reifen und Schlauch aufzutragen, damit der Latexschlauch seine guten Eigenschaften langfristig optimal entfalten kann. Durch die Flexibilität der Schläuche ergibt sich zudem ein optimierter Rollwiderstand. Latexschläuche dürfen nicht mit Öl und Fett in Kontakt gebracht werden und sollen vor Tageslicht und Hitze geschützt werden. Der Hauptnachteil von Latex ist der starke Luftverlust, vor jeder Tour muss der Luftdruck geprüft werden.

Vorteile Nachteile
Rollwiderstand: Aufgrund der hohen Elastizität beeinflussen Latexschläuche den Rollwiderstand positiv Luftverlust: Latexschläuche verlieren deutlich schneller Luft als Butyl- oder Thermoplast-Schläuche, der Luftdruck muss vor jeder Tour kontrolliert werden
Pannensicherheit: Latexschläuche sind elastischer als Butyl-Schläuche und weisen damit eine bessere Durchschlag- und Durchstichresistenz auf Preis: Latexschläuche sind teurer als Butyl-Schläuche
Gewicht: Schläuche aus Latex sind sehr leicht
Der Thermoplastschlauch von Foss

Der Thermoplastschlauch von Foss

Der Thermoplastschlauch von tubolito

Der Thermoplastschlauch von tubolito

Der Werkstoff Thermoplast

Ein drittes, eher unbekannteres Material von Schläuchen sind  Thermoplast Gemische. Der große Unterschied zu Butyl und Latex ist, dass Thermolast ein Kunststoff ist, kein Gummi. Schläuche aus Thermoplast sind widerstandsfähiger und elastischer als Schläuche aus anderen Materialien und bieten somit eine bessere Pannensicherheit. Wir haben Schläuche aus Thermoplast von den Firmen Foss und tubolito im Sortiment. Die Schläuche von tubolito sind momentan nur für den Mountainbike-Bereich geeignet, der Hersteller möchte 2018 aber auch Rennradschläuche auf den Markt bringen. Tubolito setzt auf eine nahtlose Verarbeitung der Thermoplaste, was die Pannensicherheit zusätzlich erhöhen soll. Die Firma Foss hingegen bietet Schläuche aus einem thermoplastischen Elastomer Gemisch (TPE) an, bei dessen Herstellung auf den Vulkanisationsvorgang verzichtet wird und sie somit recyclebar sind. Foss bietet Rennrad- und Mountainbike-Schläuche an.

 

Vorteile Nachteile
Pannensicherheit: Schläuche aus Thermoplaste weisen eine hohe Pannensicherheit auf und sind zudem sehr leicht zu flicken Hoher Preis: Der einzige Nachteil der Thermoplastschläuche
Gewicht: Hier kann vor allem der Schlauch von tubolito punkten, da er bis zu 65% Gewichtsersparnis gegenüber Butylschläuchen aufweist
Rollwiderstand: Aufgrund der Elastizität des Materials beeinflusst der Schlauch das Rollverhalten positiv
Luftverlust: Sehr gering

Je leichter, desto besser?

Je leichter ein Schlauch ist, desto geringer ist auch die rotierende Masse des Laufrads. Das wiederum führt zu einer besseren Beschleunigung der Masse. Um hierbei einen spürbaren Effekt erzeugen zu können, muss der neue Schlauch allerdings deutlich leichter sein als der Bisherige. In Sachen Pannensicherheit schneiden leichte Schläuche meist allerdings nicht gut ab: Leichtgewicht und die Vereinfachte Beschleunigung der Masse wird in der Regel auf Kosten der Pannensicherheit erreicht. Das betrifft hauptsächlich Schläuche aus dem Werkstoffen Butyl. Die leichten Schläuche aus Thermoplast wiederum sollen in Sachen Pannensicherheit sehr gut abschneiden und lassen sich übrigens auch flicken. Die leichten Latexschläuche schneiden bei der Pannensicherheit sehr gut ab, sind dafür aber sehr hitzeempfindlich – was bei Felgenbremsen ein echtes Problem darstellen kann.

Unterschiedliche Hersteller von Fahrradschläuchen

Unterschiedliche Hersteller von Fahrradschläuchen

Fazit

Die drei Werkstoffe für Fahrradschläuche bringen alle Vorteile und Nachteile mit sich. Es gibt also nicht den perfekten "Allrounder-Schlauch-Werkstoff". Ich hoffe, dass ich Dir einen kleinen Überblick über die unterschiedlichen Materialien geben konnte und es Dir leichter fällt eine Kaufentscheidung zu treffen. :)

Theresia

Mit welchem Fahrradschlauch hast Du die besten Erfahrungen gemacht?

Theresia

Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
  • Roland R. am 1. Juni 2018

    Hallo, ich fahre seit 10 Jahren Schwalbe Light Schläuche mit Latexmilch auf sämtlichen MTB und Stadt-/Tourenbikes.
    Wie sieht das bei den Latex und Thermoplastschläuchen aus? Funktioniert das da auch?

    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    • Robin am 6. Juni 2018

      Hi Roland, mit Latexschläuchen habe ich es selbst bei Tubularreifen am Rennrad schon eingesetzt - bei Thermoplast wird dies nicht funktionieren, aber auch kaum nötig sein. Ich fahre mittlerweile seit mehreren Tausend Kilometern Thermoplastschläuche von Revoloop pannenfrei am Rennrad und MTB. Gruß, Robin