Mavic Fahrradteile und Laufräder
Mavic Fahrradteile und Laufräder
Logo Mavic

Seit Jahrzehnten steht Mavic für höchste Qualität, unerschütterlichen Pioniergeist und eine leidenschaftliche Hingabe zum Radsport. Die Produktlinie spiegelt die Essenz dieses Engagements wider, indem sie eine umfassende Palette von hochmodernen Radsportprodukten umfasst, die jeden Radfahrer, egal ob Mountainbiker, Rennradfahrer oder Gravel-Enthusiasten, begeistert. Von aerodynamischen Laufrädern, Reifen und Felgen über leichte Carbon-Komponenten bis hin zu präzisen Schaltkomponenten in Kleinserie - jede Kreation von Mavic ist das Ergebnis von Handwerkskunst, Technologie und einer klaren Vision für Performance. Mavic – für Radfahrer, die mehr erwarten und mehr erreichen wollen.

214 Artikel

Sortierung

Einsatzbereich

Kategorien

Farbe

Preis

Seite
von 5

Mavic-Highlights

Mehr über Mavic

Video

Mavic: Laufradpionier und Technologie-Treiber 

Mavic wurde 1889 in Lyon (Frankreich) von den zwei Brüdern Léon und Laurent Vielle gegründet. Zuerst wollten sie in die Vernickelung von Metallen einsteigen, doch es kam anders. Mavic startete kurz nach der Gründung mit der Produktion und dem Verkauf von Fahrradteilen.

Die erste Revolution kam 1934 auf den Markt: Das Apron Schutzblech schützte durch kleine Flügel an den Schutzblechenden die Füße besser vor Regen- bzw. Spritzwasser. Kurz danach kamen die ersten, aus Duraluminium gefertigten Felgen. Durch das neue Material konnte das Gewicht der Felgen um nahezu die Hälfte reduziert werden, von 1,2 kg auf 750 g. In den darauf folgenden Jahren sollte Mavic für viele Neuerungen im Fahrrad- bzw. Laufradbereich verantwortlich sein.

Mavic trieb aber nicht nur die Entwicklung neuer Technologien voran, sondern unterstützte auch immer Radrennen. Zum Beispiel durch den neutralen Begleitservice, der allen Fahrern, unabhängig von ihren Sponsoren, bei Problemen und Pannen hilft. Die Idee für einen neutralen Begleitwagen bei Radrennen entstand eher zufällig bei einer Veranstaltung, bei der Bruno Gormand, damals Geschäftsführer von Mavic, sein Auto einem Teammanager auslieh, dessen Wagen eine Panne hatte.