MTB Helme

MTB Helme - Optimaler Schutz auf und abseits der Straße

Mountainbike fahren ohne Helm ist unvorstellbar. Das Verletzungsrisiko ist einfach zu hoch, um sich ohne Fahrradhelm in die Abfahrten zu stürzen. Deswegen ist unsere dringende Empfehlung sich in das Thema Fahrradhelme einzulesen und niemals ohne MTB Helm auf das Mountainbike zu steigen!

Die verschiedenen Ausführungen von Mountainbike Helmen

Generell unterscheidet man bei Mountainbike Helmen zwischen Halbschalen- und Vollvisierhelmen. Vollvisier- bzw. Fullfacehelme werden meist im Gravity/Downhill Bereich gefahren. Sie bieten den meisten Schutz, da sich auch das Kinn und den Kiefer abdecken. So wird das Verletzungsrisiko minimiert. Sie sind dafür nicht so gut belüftet und grundsätzlich wärmer als Halbschalenhelme. Bei Rennen und in vielen Bikeparks gibt es allerdings eine Vollvisier-Pflicht, um die Verletzungen zu minimieren. Und auch die suboptimale Belüftung wird von Jahr zu Jahr besser und in Verbindung mit einer passenden Goggle werden diese MTB Helme zum Hingucker. Somit gibt es kein gutes Argument gegen einen Fullface-Helm im Gravity Bereich. Halbschalenhelme werden in allen anderen Mountainbike Segmenten gefahren, also Cross Country, All-Mountain und Enduro. Sie sind gut belüftet und schützen den Kopf.

In MTB-Helmen verwendete Technik

MIPS® bedeutet Multi-Directional Impact Protection System. Diese Technologie schützt das Gehirn bei einem schrägen Aufprall unter verschiedenen Winkeln. Meistens schlägt man nicht statisch auf den Boden, sondern in einem bestimmten Winkel und genau dafür wurde MIPS® entwickelt.

Koroyd besteht aus tausenden verschweißten Polymer-Röhrchen. Sie haben eine enorme stoßabsorbierende Wirkung und schränken trotzdem nicht die Belüftung ein. Diese Technologie reduziert die Chance von Schädelfrakturen und traumatischen Hirnverletzungen drastisch.