-

How To: Pedal montieren

Sebastian 27. July 2017

Die Montage von Pedalen ist auf den ersten Blick ein Kinderspiel. Oft passieren bei augenscheinlich einfachen Aufgaben Fehler. Damit dies nicht passiert, hier ein paar Tipps.

Bei diesem Thema werden die Meisten sagen: „Die Montage von Pedalen ist doch kein Problem“. Aber wohl jeder hat sich schon mal gedacht, "ach komm, das Teil montiere ich doch schnell“, und dann hängt man wieder viel länger vor dem Bike als gedacht oder hat sich womöglich ein Gewinde rundgedreht. Um Dir mehr Zeit auf dem Bike zu verschaffen, haben wir Dir hier ein paar Tipps zum Thema Pedalmontage zusammengetragen.

Wie immer macht es vor Beginn des Schraubens Sinn, sich schon mal alle nötigen Werkzeuge und Schmierstoffe zurechtzulegen.  Viel brauchst Du in diesem Fall nicht, nur einen 8 mm Innensechskant oder einen 15er Pedalschlüssel und etwas Fett bzw. Titan-Montagepaste bei Pedalen mit Titan-Achse. Ob Du den Pedalschlüssel oder den Innensechskant brauchst, solltest Du am Pedal erkennen. Manche Pedale können auch mit beiden Schlüsselarten de- bzw. montiert werden. Hier ein Bild von allen möglichen Schlüsselarten. Der Drehmomentschlüssel ist allerdings nur da, um die Pedale festzuziehen. Wird die Kraft beim Lösen des Pedals zu groß, kann es passieren, dass das Getriebe im Drehmomentschlüssel nachgibt.

Wenn Du die alten Pedale nicht losbekommst, kannst Du mit ein wenig Kriechöl probieren das Gewinde zu lösen. Das Kriechöl sollte ein paar Minuten einwirken bevor Du wieder probierst das Pedal loszudrehen. Falls das auch nicht klappt, solltest Du den Fahrradhändler Deines Vertrauens aufsuchen.

NC-17 Sudpin IV S-Pro

NC-17 Sudpin IV S-Pro

Alte Pedale lösen

Zum Lösen der Pedale musst Du den Schlüssel sauber ansetzen, so dass Du möglichst nicht abrutschst. Die Drehrichtung ist, aufgrund der unterschiedlichen Gewinde, immer gleich. Wäre Dein Fuß ein Schraubendreher, würdest Du die Pedale beim Pedalieren festziehen. D. h. wenn Du den Innensechskantschlüssel so ansetzt, dass er im 90° Winkel nach oben zeigt, drehst Du immer in Richtung Hinterrad los.

Wenn Du den Schlüssel so wie im Bild einsteckst, löst Du beide Pedale indem Du den Schlüssel in Richtung Hinterrad drückst.

Wenn Du den Schlüssel so wie im Bild einsteckst, löst Du beide Pedale indem Du den Schlüssel in Richtung Hinterrad drückst.

Achte darauf, dass Du nirgendwo hängen bleiben kannst, wenn Du abrutschtst.

Achte darauf, dass Du nirgendwo hängen bleiben kannst, wenn Du abrutschtst.

 

Vorsicht, das Pedal kann sich ruckartig lösen, manchmal rutscht man dann mit der Hand ab und hängt in einem Kettenblatt oder sonstwo. Deshalb meine Empfehlung, achte darauf, wie Du das Werkzeug ansetzt.

Wurde bei der Montage der alten Pedale zu wenig oder gar kein Fett verwandt, kann es sein, dass die Gewinde von Kurbel und Pedal miteinander verbacken (ineinander rosten). In diesem Fall brauchst Du ein bisschen Glück. Oft reicht es, wenn Du etwas Kriechöl in das Gewinde spritzt und einen längeren Hebel an Deinen Schlüssel ansetzt. Klappt das nicht, solltest Du den Bike-Shop Deines Vertrauens aufsuchen.

Pedalgewinde fetten mit WD-40

Pedalgewinde fetten mit WD-40

 

Gewinde von Pedalen erkennen

Falls die Pedalgewinde nicht mit „L“ oder „R“ gekennzeichnet sind, ist es auch kein Problem, die Drehrichtung des Gewindes herauszufinden. Am linken Pedal ist nämlich immer eine zusätzliche Nut oder Rille am Anfang des Pedalgewindes.

Am linken Pedal ist immer eine zusätzliche Nut oder Rille am Anfang des Pedalgewindes

Am linken Pedal ist immer eine zusätzliche Nut oder Rille am Anfang des Pedalgewindes

 

Pedale montieren

Jetzt weißt Du, wie Du die Pedale auseinanderhältst. Die Angaben "links" und "rechts" beziehen sich immer auf die Fahrerperspektive, also so wie Du von oben auf die Kurbel guckst. Bei vielen Kurbeln musst Du aufpassen, hier muss eine Unterlegscheibe auf die Pedale. Wird diese vergessen, kann es passieren, dass Du Dir die Kurbel kaputt machst. In unserem Beispiel wird aber keine Unterlegscheibe benötigt.

Bevor Du die Pedale eindrehst, fette auf jeden Fall die Gewinde. Aber Vorsicht bei Titanachsen, hier darfst Du kein normales Fett verwenden, sondern musst für Titan geeignete Montagepaste nehmen. Fett und Paste sind wasserabweisend und schützen die Gewinde von Kurbel und Pedal vor Korrosion. Das wird Dir beim nächsten Pedalwechsel zugutekommen.

 

Achte, falls nötig, auf die Unterlegscheibe.

Achte, falls nötig, auf die Unterlegscheibe.

Die Pedalegewinde sollten vor dem Einschrauben immer gefettet werden.

Die Pedalegewinde sollten vor dem Einschrauben immer gefettet werden.

Bei Titanachsen darfst Du auf keinen Fall Fett verwenden. Hier musst Du Titan Montagepaste nehmen.

Bei Titanachsen darfst Du auf keinen Fall Fett verwenden. Hier musst Du Titan Montagepaste nehmen.

Wie oben schon mal erwähnt, ist die Drehrichtung zum Festziehen der Pedale ganz einfach zu merken. Wären Deine Füße ein Schraubendreher, würdest Du die Pedale beim Pedalieren festziehen, d. h. es wird in Richtung Vorderrad (siehe Bilder) festgezogen. Jetzt kannst Du von der anderen Seite das Pedal festziehen. Die Drehrichtung zum Festziehen ist, wie oben schon mal erklärt, bei einem Ansatzwinkel von 90° immer in Richtung Vorderrad.

"Rohe Gewalt ist hier nicht zu empfehlen, da Du Dir sonst die ersten Gewindegänge kaputt machst."

-

-

Setzt das Pedal möglicht gerade an der Kurbel an.

Setzt das Pedal möglicht gerade an der Kurbel an.

 

Am Ende ziehst Du beide Pedale mit einem Drehmomentschlüssel fest. Achte dabei auf die Newtonmeter-Angabe des Herstellers.

Durch die 2 unterschiedlichen Drehrichtungen der Gewinde ziehst Du auch das linke Pedal fest, indem Du das Pedalgewinde in Fahrtrichtung drehst.

 

-

-

"Zum Schluss alles wegräumen und fertig!"

Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
  • Michael S. am 26. February 2020

    Die Lösung ohne tief in die Geldtasche zu greifen ist ein Drehmomentschlüssel, der eine Skala links/recht hat. Park Tool den ich habe hatte einen vor Jahren. Solche gibt es aber auch heute noch zu kaufen.

    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
  • Karsten K. am 16. November 2019

    Moin,
    Vielleicht hilft in Bezug auf die Drehrichtung folgende Eselsbrücke: rechtes Pedal - Rechtsgewinde (wie normale Schrauben); linkes Pedal - Linksgewinde!
    Eine U-Scheibe würde ich immer verwenden, wenn die Auflagefläche der Achse an dem Kurbelarm nicht plan oder nicht rund ist (z.B. bei den Abflachungen für einen Maulschlüssel).

    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
  • Andreas S. am 23. August 2019

    Vielen Dank für die umfangreiche Hilfe in Wort und Bild. Mir als "Nicht-Schrauber" hat sie sehr geholfen!

    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
  • Ingo F. am 22. February 2019

    Schöner Bericht, bzgl. des Anziehens mit Drehmomentschlüssel aber erheblich verbesserungswürdig.

    Einfach einen von vornherein einen geeigneten Drehmomentschlüssel erwerben. Dieser ermöglicht durch simples umstecken des Kopfes auch kontrollierten Linksanzug. Z.B. der Gedore Torcofix K (hier wird einfach der Pilzkopf gedreht).

    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
  • Thomas W. am 29. November 2018

    Hallo,
    die Aussage "Wären Deine Füße ein Schraubendreher, würdest Du die Pedale beim Pedalieren festziehen" stimmt zwar, aber führt wohl bei den meisten Lesern zu Irritationen: wenn ich eine (halb eingeschraubte) Pedalachse mit der Hand festhalte, dann dreht sie sich beim vorwärts Pedalieren los und beim rückwärts Pedalieren fest! Man würde es bei dem Zitat umgekehrt erwarten.
    Tatsächlich zieht sich das montierte Pedal beim vorwärts Pedalieren deshalb fest, weil die Kräfte dazu führen, dass sich die Achse quasi auf Art "kegeligen Bahn" bewegt und sich so über die wechselnden Verspannungen im Gewinde feste "kreiselt".
    Es wirken also nicht die Kräfte, wie beim festhalten der Achse, sondern genau umgekehrt! Festhalten der Achse mit dem Fuß ist ja durch die Lager im Pedal nicht möglich, aber das Verkanten wirkt.
    Ich hoffe, ich konnte es einigermaßen verständlich beschreiben.
    Grüße
    Thomas

    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    • Robin am 6. December 2018

      Hi Thomas, Danke für deine Anmerkung - was mein Kollege Sebastian in seinem Bericht wohl ausdrücken wollte, ist folgendes: In Pedalierrichtung drehen sich die Pedale fest und entgegen der Pedalierrichtung kann man die Pedale lösen. Dies soll als kleine Eselsbrücke helfen.

      Gruß, Robin

  • Jens N. am 24. August 2018

    Hallo Sebastian,

    interessanter Bericht, leider finde ich hier auch keine Lösung zu meinem eigentlichen 'Problem', dem Anziehen beider Pedale mit dem Drehmomentschlüssel. Ich kenne nur Schlüssel, deren Drehmoment nur in eine Richtung arbeitet. Bedeutet, dass ich nur eine von beiden Pedalen per DM-Schlüssel montieren kann.
    Bisher habe ich immer im Anschluss an die Montage des per DM-Schlüssel befestigten Pedals einen Maulschlüssel angesetzt und versucht, die Festigkeit zu ermitteln. Diese habe ich dann, so gut es ging, am anderen Pedal angewendet. Zufriedenstellend finde ich diese Maßnahme jedoch nicht wirklich. Gibt es da einen Tipp?

    Es grüßt
    Jens

    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    • Rainer am 27. August 2018

      Hallo Jens,

      da hast du völlig Recht, dies ist ein Manko an der Sache. Die Standard Drehmomentschlüssel, auch der Syntace Schlüssel, den wir empfehlen, hat nur rechtsherum eine Drehmomentauslösung. Deine Methode mit dem "Erfühlen" ist also im Grunde die Beste Wahl! Man muss dazu allerdings auch sagen, dass die Drehmomente bei Pedalen relativ unkritisch sind, da diese großen Gewinde schon viel Anzugsmoment vertragen. Gelinde kann man sagen, das Pedal "gut fest" zu ziehen, auch wenn dies nicht mit der Herstellervorgabe konform ist. Deine Methode ist also an sich super!

      Gruß Rainer

    • Andreas S. am 19. December 2018

      Im Normalfall reicht es, die Pedale mit Maulschlüssel oder auch Innensechskant mit mäßiger Kraft handfest anzuziehen, weil sie beim Treten con selbst fest werden. Ich jedenfalls habe mit dieser Vorgehensweise noch nie ein loses Pedal gehabt.

  • Rainer am 7. August 2018

    Hallo Manuel,

    vielen Dank für dein positives Feedback. Freut mich, dass es so gut geklappt hat. Viel Spaß beim Fahren weiterhin :)

    Gruß Rainer

    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
  • Manuel W. am 2. August 2018

    Selten so einen ausführlichen Beitrag gesehen!
    Finde es klasse, wie ihr den Artikel auch optisch aufbereitet habt. Hasse es, wenn ich nur Lauftext vor mir habe.

    Dank eurer Anleitung konnte ich meine Pedale auch locker tauschen.

    Bin auf eure weiteren Atikel gespannt :)

    LG Manu

    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
  • Waldemar G. am 12. July 2018

    Ich habe Probleme beim Festziehen der Pedale. Ich habe es nach der hier beschriebenen Methode bei zwei verschiedenen Shimano-Modellen probiert. Das Ergebnis war, dass bei beiden Paar an jeweils einem Pedal nun der Gewindegang kaputt ist, da der Drehmoment von 35 nm das Gewinde wohl überfordert hat. Shimano selbst gibt an, dass der erforderlich Drehmoment auch gar nicht mit einem Innensechskant-Werkzeug erreicht werden kann und schreibt daher den Einsatz einer 15mm Schlüssels vor. Hierbei ist aber die Einhaltung des Drehmoments nur nach Gefühl möglich. Gibt es irgendeine Möglichkeit, dieses Problem zu lösen, um sicherzugehen, dass man die Pedale mit dem richtigen Drehmoment anzieht?

    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    • Rainer am 17. July 2018

      Hallo Waldemar,

      bei 35Nm darf das Pedalgewinde normalerweise nicht kaputtgehen. Du hast aber schon darauf geachtet, dass das rechte Pedal ein Rechtsgewinde, und das linke Pedal ein Linksgewinde hat? Das Pedalgewinde ist aus Stahl, die meisten Kurbeln aus Alu. Das Stahlgewinde darf so schnell nicht aufgeben.

      Oder hast du vielleicht eher das Gewinde der Kurbel beschädigt?

      Du kannst uns auch unter info@bike-components.de oder telefonisch unter 02405-450045 erreichen.

      Bis dahin - Gruß Rainer

  • Marco G. am 26. April 2018

    Die Eselsbrücke mit den Füßen als Werkzeug ist leider irreführend. Denn beim (vorwärts) Pedalieren bewegt man die Pedale im Bezug auf den Kurbelarm nach hinten in Richtung Hinterrad, nicht nach vorne. Damit würde man die Pedale lösen, nicht festziehen. Ansonsten ein sehr guter Beitrag!

    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    Blogkommentare werden mit Vornamen und erstem Buchstaben des Nachnamens veröffentlicht.
    • Robin am 3. May 2018

      Hallo Marco, Danke für Dein Feedback :) Sebastian bezieht sich in seinem Bericht hier auf die Vorwärtsbewegung der Kurbelarme. Beim Losschrauben also immer entgegensetzt der Tretrichtung ansetzen. Gruß, Robin