Ein Specialized Tarmac SL 7 steht angelehnt an eine Mauer einer Küstenstraße Mallorcas.
Ein Specialized Tarmac SL 7 steht angelehnt an eine Mauer einer Küstenstraße Mallorcas.

Im Test: Shimano Ultegra C36 - alltagstauglicher Aero-Laufradsatz für moderne Rennräder

Jonas hat den Shimano Ultegra C36 Carbon-Laufradsatz auf seinem Specialized Tarmac im Trainingslager auf Mallorca getestet. Seine Fahreindrücke.

Mit dem Ultegra C36-Laufradsatz folgt Fahrradgigant Shimano dem bewährten Trickle-Down-Prinzip: Produktinnovationen der teureren Dura-Ace-Geschwister zum günstigeren Ultegra-Preis. Bedeutet das faule Kompromisse? Ich habe dem neuen Laufradsatz mit meinem Specialized Tarmac ausgiebig auf den Zahn gefühlt.
Eins vorneweg: Mein Fahrstil ist „Turbodiesel“ – viel Punch und Langstreckentauglichkeit mit einer gewissen Anlaufzeit also. Deshalb müssen für mich Aero-Laufradsätze leicht sein. Sonst macht es in den Bergen einfach keinen Spaß. Und genau dort habe ich die Ultegra C36 Laufräder getestet: im Trainingslager auf Mallorca. Neun Tage, 1.100 Kilometer, keine Probleme oder Defekte, aber viele gute Eindrücke. „C“ steht übrigens für „Carbon“, „36“ für die Felgenhöhe in Millimeter. Kudos, Shimano, für die klare Nomenklatur.

Abgebildet ist ein Specialized Tarmac SL 7, ausgestattet mit dem Shimano Ultegra C36 Laufradsatz.
Abgebildet ist ein Specialized Tarmac SL 7, ausgestattet mit dem Shimano Ultegra C36 Laufradsatz.

Der Shimano Ultegra C36-Laufradsatz ist ein leichter, aerodynamisch-optimierter Allrounder für Rennräder.

Selfie von Jonas auf einer seiner Touren auf Mallorca.
Selfie von Jonas auf einer seiner Touren auf Mallorca.

Jonas, Category Manager bei bc, hat den Laufradsatz im Trainingslager auf Mallorca ausgiebig getestet.

Abgebildet ist das vordere Laufrad an einem Specialized Tarmac.
Abgebildet ist das vordere Laufrad an einem Specialized Tarmac.

Er schildert seine Fahreindrücke und gibt einen Überblick über die Features des C36.

Eckdaten zum Laufradsatz:

  • leistungsstarker Allrounder
  • Gewicht: 1.488 g (Satz, VR 12x100 + HR 12x142, Herstellerangabe)
  • Tubeless-kompatibel
  • für Elf- und Zwölffach-Antriebe
  • 21 mm breite (Maulweite) Carbonfelge: Empfohlene Reifendimension 25-622 bis 32-622
  • 36 mm Felgenhöhe, aerodynamisches Profil
  • E-Thru-Steckachse
  • jeweils 24 Straightpull-Speichen, Hinterrad mit 2:1-Einspeichung für gleichmäßigere Speichenspannung
  • für Scheibenbremsen mit Center-Lock-Aufnahme
  • alle Details im Shop
Die Felgenhöhe des Shimano Ultegra C36-Laufradsatzes wird gemessen.
Die Felgenhöhe des Shimano Ultegra C36-Laufradsatzes wird gemessen.

Highlight Features: Dank 36 mm Felgenhöhe bleibt der C36 auch bei dem windigen Wetter auf Mallorca stabil und berechenbar.

Jonas entnimmt die E-Thru-Steckachse.
Jonas entnimmt die E-Thru-Steckachse.

Die E-Thru-Steckachsen ermöglichen einen einfachen und schnellen Ein- und Ausbau der Laufräder.

Abgebildet ist die Hinterradnabe des Shimano Ultegra C36-Laufradsatzes.
Abgebildet ist die Hinterradnabe des Shimano Ultegra C36-Laufradsatzes.

Beim Hinterrad setzt Shimano auf 2:1-Einspeichung für eine gleichmäßige Speichenspannung. Weiteres Plus: Im Gegensatz zu den Dura-Ace Laufrädern sind die Ultegra Laufräder 11- und 12-fach kompatibel.

Moderater Aero-Laufradsatz: „Auffällig unauffällig“ im Wind

Wie viele Shimano-Produkte, die ich im Laufe der Jahre kennengelernt habe, sind auch die Ultegra C36 Laufräder auffällig unauffällig. Und das meine ich uneingeschränkt positiv! Gute Produkte erlauben mir, mich aufs Fahren zu konzentrieren und nicht über die Technik nachzudenken. So auch hier. Mit 36 Millimetern Felgenhöhe durchaus im moderaten Aero-Bereich unterwegs, fährt sich der Laufradsatz bei Seitenwind absolut stabil und berechenbar. Und windige Tage gab es zwischen Mittelmeer und Massanella einige.

Breite Tubeless-Reifen am Rennrad: ein Augenöffner

Ich muss gestehen, ich war bisher ein „typischer“ Rennradfahrer. Viel Druck hilft viel, so meine Philosophie – und außerdem schützt es vor Pannen. Die Ultegra C36 bin ich das erste Mal überhaupt konsequent schlauchlos gefahren und bin restlos geläutert. Die 30 Millimeter breiten Grand Prix 5000 S Tubeless Ready Reifen von Continental konnte ich am Hinterrad mit nur 3,5 bar Druck fahren. Die Klappergasse MA12 zwischen Felantix und Manacor hat mich endgültig überzeugt. Und trotz (bzw. wegen) des geringen Drucks rollt das einfach. Der zusätzliche Komfort fühlt sich am Anfang fast komisch an, so ungewohnt ist es, nicht mehr jeden Schlag im Rückenmark zu spüren. Man wähnt sich deshalb zunächst vielleicht langsam, ist aber schnell! Wenn ich jetzt noch anfange vom Grip der Rad-Reifen-Kombination auch auf rutschigen mallorquinischen Straßen im Frühjahr zu schwärmen … ganz ernsthaft: Das ist schon toll! Durch die breite Felge sitzt der Reifen auch bei geringem Druck sicher auf dem Laufrad.

Jonas lässt Luft an seinem Tubeless-Laufradsatz ab.
Jonas lässt Luft an seinem Tubeless-Laufradsatz ab.

„Viel Druck hilft viel“ war gestern. Dank dem Tubelesssystem des C36 kann der Reifendruck deutlich reduziert werden.

Jonas misst den Luftdruck seines Reifens mit einem digitalen Messgerät.
Jonas misst den Luftdruck seines Reifens mit einem digitalen Messgerät.

Die 3,5 bar Reifendruck rollen hervorragend und erhöhen den Komfort auf holprigen Straßen.

Steifer Laufradsatz und dabei leicht genug

Zur Produktpräsentation hatte ich bereits die Gelegenheit, die große Dura-Ace-Schwester zu fahren und ich kann sagen, dass die Steifigkeit der Ultegra-Variante dem Highend-Laufrad in nichts nachsteht. Mit 84 Kilogramm Körpergewicht ist das ein wichtiger Faktor für einen Allround-Laufradsatz, der mit unter 1.500 Gramm Gewicht immer noch leicht, wenn auch nicht ultraleicht ist. Die Ultegra C36 sind damit auch leicht genug für das Intervalltraining auf mallorquinischen Serpentinen. Hier konnte ich das Rad gut beschleunigen. Lediglich in Sachen Agilität war gerade in Kombination mit den breiten, stabilen und pannensicheren Reifen noch etwas Luft. Klar, als Rennradfahrer wünsche ich mir immer weniger Gewicht bei gleicher Steifigkeit und Robustheit. Aber dafür gibts dann ja die Dura-Ace-Laufräder mit ihren 1.350 Gramm!

Fazit: Shimano = Langzeit sorgenfrei

Die gedichteten Konuslager laufen absolut geschmeidig und sind handelsüblichen Industrielagern in Sachen Belastbarkeit sogar überlegen, weil sie auftretende Querkräfte besser gleichmäßig verteilen. Der Laufradsatz ist beeindruckend stabil und auch an der Windkante sehr gutmütig. Dank E-Thru-Steckachse geht der Ein- und Ausbau am Rennrad schnell und einfach von der Hand. Das Gewicht ist fair, der Preis auch. Das ist Shimano at its best. Der Ultegra C36 ist nicht der leichteste oder der schnellste Laufradsatz auf der Welt, aber eine leichte und schnelle „fit and forget“-Lösung für Menschen, die viele Kilometer fahren und in Zukunft eine Sorge weniger haben: dass das Laufrad irgendwelche Probleme machen könnte.

PS: Tubeless solltest Du wirklich auch mal ausprobieren!

Mehr zum Thema