Ergonomie_MTB-Lenker_Header_desktop.jpg
Ergonomie_MTB-Lenker_Header_mobil.jpg

MTB-Lenker: Die Steuerzentrale fürs Gelände

Backsweep? Upsweep? Rise? Über den Lenker lassen sich Fahreigenschaft, Komfort und Ergonomie perfekt auf Dich und Dein MTB anpassen. Unsere Tipps für Dich.

Unter die drei klassischen Kontaktpunkte zwischen Fahrer und Fahrrad wird er meist nicht gezählt – und doch ist er von überragender Bedeutung für die Fahrdynamik im Gelände: der Lenker. Mit kaum einem Tuningteil lassen sich so wirkungsvoll und gleichzeitig preisgünstig Fahreigenschaften, Komfort und Ergonomie verbessern.
Der richtige Lenker am Mountainbike ermöglicht Dir, das Bike sicher und mit viel Kontrolle zu bewegen. Er vermeidet müde oder taube Hände und kann sogar helfen, kleine Fahrtechnikdefizite zu korrigieren. Doch welcher Lenker eignet sich für wen am besten und was bedeuten Begriffe wie Backsweep, Upsweep und Rise für Dein Fahrerlebnis?

Je breiter der Lenker, desto größer ist der physikalische Hebel.

Je breiter der Lenker, desto größer ist der physikalische Hebel.

Mehr Druck, mehr Kontrolle und präzisere Lenkbewegungen sind die Folge.

Mehr Druck, mehr Kontrolle und präzisere Lenkbewegungen sind die Folge.

Aber auch die individuelle Körpergröße hat einen Einfluss darauf, welche Lenkerbreite für Dich optimal ist.

Aber auch die individuelle Körpergröße hat einen Einfluss darauf, welche Lenkerbreite für Dich optimal ist.

Rise, Sweep, Lenkerbreite – die ergonomischen Maße

Welche Lenkerbreite ist die beste für welchen Einsatzbereich?

Der erste Schritt ist die Wahl der Lenkerbreite. Je breiter der Lenker, desto größer ist der physikalische Hebel: Mehr Druck, mehr Kontrolle und präzisere Lenkbewegungen sind die Folge. Deshalb sind die MTB-Lenkerbreiten in den letzten zwei Jahrzehnten kontinuierlich gewachsen. Doch mehr ist nicht zwangsläufig besser, sonst würden wir ja alle mit einem Meter breiten Kleiderstangen durch die Gegend fahren. Gängig sind heute vor allem Lenkerbreiten zwischen 700 und 800 Millimetern. Als Faustregel gilt: je technisch anspruchsvoller der Einsatzbereich, desto breiter der Lenker. Cross-Country- oder Marathon-Racer sind oft mit Lenkerbreiten zwischen 700 und 740 mm unterwegs, denn schmaler heißt meist auch leichter. Trail-, All Mountain- oder Enduro-Piloten wählen gern zwischen 740 und 780 mm für eine ausgewogene Mischung aus Kontrolle, Gewicht und Manövrierfähigkeit, während Downhill- und Freeride-Mountainbiker für die volle Kontrolle gern 760 mm und breiter fahren.

Wie breit sollte mein MTB-Lenker sein?

Doch der Einsatzbereich ist nicht alles. Auch Körpergröße bzw. Schulterbreite, Terrain und Zubehörmontage spielen eine Rolle bei der Wahl des richtigen MTB-Lenkers. Je größer die Schulterbreite, desto breitere Lenker lassen sich bequem greifen. Unangenehm wird es hier oft dann, wenn man das Gefühl hat, die Arme künstlich spreizen zu müssen. Auch für Menschen, die häufig enge Naturtrails in Angriff nehmen, ist „bigger“ nicht automatisch „better“, schließlich kann die Differenz zwischen 750 und 780 mm im Fichtenslalom schon den Unterschied zwischen Frust und Freude ausmachen. Wer umgekehrt besonders viel Zubehör wie Bikepacking-Taschen, Licht oder GPS-Geräte anbauen will, freut sich über ein paar Extra-Zentimeter. Apropos Extra-Zentimeter: Die meisten MTB-Lenker lassen sich problemlos um einige Zentimeter kürzen. Andersherum ist das schon schwieriger, auch wenn man mit Griffen mit innen liegender Schraubklemmung ein paar Millimeter herauskitzeln kann. Trotzdem gilt hier, im Zweifel lieber etwas breiter kaufen und bei Bedarf kürzen. Übrigens: Wer auf sogenannte Innerbarends schwört, darf den Lenker ebenfalls etwas breiter wählen.

Was bedeutet Rise beim Mountainbike-Lenker?

Wie die Lenkerbreite wird auch der Rise, bzw. die Steigung eines Lenkers meist in Millimetern angegeben, nur sehr selten in Zoll. Der Begriff bezeichnet den Höhenunterschied zwischen Lenkermitte und -griffen. Lenker ohne Rise werden auch Flatbar genannt, solche mit Steigung eben Riser-Lenker oder Riser-Bar. Die häufigsten Rise-Höhen liegen zwischen 0 und 30 mm, darüber spricht man von High-Risern. Viele Hersteller bieten beliebte Modelle in einer ganzen Reihe verschiedener Rise-Optionen an. Wie viel Rise es genau sein darf, ist Geschmackssache und hängt vom Bike und vom Anwendungsbereich ab. Mit dem Lenker-Rise kannst Du relativ einfach Deine gewünschte Cockpit-Höhe an Stack-Höhe, Steuerrohrlänge und Gabel-Einbauhöhe Deines Bikes anpassen. Allgemein sorgt ein niedriges Cockpit für viel Druck auf dem Vorderrad und verhindert, dass es beim Klettern steigt. Ein höheres Cockpit macht die Sitzposition entspannter und reduziert Überschlaggefühle, wenn es steil bergab geht. Expertentipp: Ein High-Riser ist im Vergleich zu Spacern unter dem Vorbau oft die bessere, weil steifere Alternative, wenn man das Cockpit höherlegen möchte. Negativer Rise, also Drop, spielt beim Mountainbike – anders als im Gravel-Segment – nur eine Außenseiterrolle, etwa bei weltcuptauglichen Cross-Country-Bikes.

Was heißt Upsweep beim MTB-Lenker?

Eng zusammen mit dem Rise hängt der Upsweep. Dieser Begriff bezeichnet die Biegung des Lenkers nach oben, gemessen in Grad zwischen der Mittelachse des Lenkers und den Griffen. Beim Upsweep ähneln die meisten Lenker einander. Zu viel Upsweep kippt das Handgelenk stark nach innen. Werte zwischen drei und acht Grad sind üblich. Weil der Upsweep stark mit Lenkerbreite und Rise zusammenhängt, geben manche Hersteller ihn nicht separat an.

Was ist der Backsweep beim Mountainbike-Lenker?

Spannender ist der Backsweep. Wieder ein Winkel, diesmal die Biegung des Lenkers nach hinten. Ergonomisch eröffnet der Backsweep eine breite Spielwiese. Ein Lenker mit einem geringen Backsweep zwischen 5° und 8° erleichtert eine dynamisch angewinkelte Ellenbogenposition direkt aus dem Fahrtechniklehrbuch und sorgt so für viel Kontrolle über das Vorderrad und viel Bewegungsfreiheit beim Wegschlucken von Wellen oder Drops. Gleichzeitig erhöht eine solche Lenkerform die Belastung auf die Handgelenke. Hersteller wie Syntace oder SQlab bieten deshalb Modelle mit einem relativ hohen Backsweep von 12° oder 16° an, die für eine natürliche Handhaltung sorgen und trotzdem genug Druck auf dem Vorderrad bieten sollen. Für Reise-Mountainbiker, Bikepacker und andere Langstreckenfahrer gibt es zudem Spezialisten wie den Surly Terminal oder den Multipositionslenker Moloko aus demselben Haus, jeweils mit einem Backsweep von 34°. Doch Achtung: In Kombination mit einem kurzen Vorbau können hier die Griffenden durchaus hinter der Vorbaumitte liegen.

Carbon, Aluminium, Stahl oder Titan: Welches Material ist das richtige?

Welche Vorteile bieten MTB-Lenker aus Carbon?

Wie beim Rahmenmaterial dominieren auch beim Lenker die Werkstoffe Carbon und Aluminium die MTB-Welt. Gleiche Maße wie Breite, Rise und Lenkerklemmung vorausgesetzt, ist ein Carbon-Lenker bei gleichem Gewicht steifer, bzw. bei gleicher Steifigkeit leichter als sein Pendant aus Aluminium. Außerdem bietet das Hightech-Material eine höhere Eigendämpfung, die Vibrationen filtert und müde Hände reduziert. Carbon ist allerdings auch teurer als Aluminium. Achtung bei der Montage: Da das Material empfindlich auf eingedrückte oder geknickte Fasern reagiert, ist ein Drehmomentschlüssel hier Pflicht. Außerdem ist Carbon-Montagepaste sehr nützlich, um die benötigten Klemmkräfte zu reduzieren.

Carbon erfreut sich als leichtes, flexendes und zugleich steifes Material auch bei Mountainbikern immer größerer Beliebtheit.

Carbon erfreut sich als leichtes, flexendes und zugleich steifes Material auch bei Mountainbikern immer größerer Beliebtheit.

Eingespannt für den hauseigenen Belastungstest bei Beast Components.

Eingespannt für den hauseigenen Belastungstest bei Beast Components.

Hier zeigt sich auch, wie stark der Lenker flext ohne zu brechen.

Hier zeigt sich auch, wie stark der Lenker flext ohne zu brechen.

Blick hinter die Kulissen bei Beast Components: Schicht um Schicht entstehen hier die Carbon-MTB-Lenker.

Blick hinter die Kulissen bei Beast Components: Schicht um Schicht entstehen hier die Carbon-MTB-Lenker.

Welche Vorteile haben MTB-Lenker aus Aluminium?

Und warum noch Aluminium, wenn Carbon so gut ist? Einfache Antwort: Auch Alu ist ein hervorragendes Lenkermaterial. Mit Aluminium lassen sich bei vertretbarem Gewicht sehr steife Lenker bauen, die zudem bei Stürzen oder intensiver Belastung unempfindlicher sind. Wer etwa dauerhaft mit Lenkertaschen unterwegs ist, unter dessen Fixierungsbändern gern mal Dreck am Lenker reibt, ist mit Alu definitiv besser beraten. Zudem ist Aluminium nahezu beliebig oft recycelbar und damit trotz der relativ hohen Energiekosten bei der Herstellung ein recht umweltfreundlicher Werkstoff. Nicht zuletzt ist sein Preis sehr heiß. Gute Lenker wie den LEVELNINE Riser gibt es bereits ab 40 Euro.

Welche Vorteile bringen MTB-Lenker aus Stahl oder Titan?

Lenker aus Stahl kommen wegen des relativ hohen Gewichts trotz ihrer hervorragenden Steifigkeits- und Komfortwerte eher im unteren Preissegment sowie im Tourenbereich zum Einsatz. Ausnahmen bestätigen aber auch hier die sprichwörtliche Regel. Lenker aus Titan wie die Modelle von Thomson sind wie beim Rahmenbau ein heiß geliebter Exot: leicht, wunderschön, langlebig, begehrenswert und teuer.

Warum gibt es unterschiedliche Vorbauklemmungen und Außendurchmesser beim MTB-Lenker?

Mountainbike-Lenker gibt es üblicherweise in drei Klemmdurchmessern: 25,4 Millimeter, 31,8 Millimeter und – relativ neu – 35 Millimeter. Der Trend zu immer breiteren Lenkern hat historisch zu einer Vergrößerung des Klemmmaßes geführt. Denn der größere Hebel bedeutet auch mehr Stress für das Material. Deswegen gibt es Lenker mit 25,4 Millimeter Vorbauklemmung meist nicht deutlich über 700 mm Breite hinaus. Ob 31,8 oder 35 Millimeter ist dagegen für die meisten Mountainbiker eher Geschmackssache. Wer das Maximum an Steifigkeit und Kontrolle sucht, ohne das Gewicht in die Höhe zu treiben, greift zum größeren Durchmesser. Etwas mehr Flex und Komfort bietet oft „die goldene Mitte“ mit 31,8 Millimetern.

Beim Lenkerdurchmesser an den Griffen ist aber alles ganz einfach. Er beträgt immer 22,2 Millimeter. So kannst Du Griffe mit oder ohne Klemmung, leichte XC-Griffe, klebrige Downhill-, stylishe BMX- oder ergonomische Griffe fahren. Ganz wie Du möchtest.

Mehr zum Thema Ergonomie: